Hermann-Josef Tenhagen

Corona und Bahnstreiks Worauf Sie jetzt bei der Autovermietung achten müssen

Hermann-Josef Tenhagen
Eine Kolumne von Hermann-Josef Tenhagen
Eine Kolumne von Hermann-Josef Tenhagen
Wenn die Bahn mal wieder streikt, sind Mietautos besonders gefragt. Mit diesen Tipps kommen Sie gut, günstig und sicher an Ihren Leihwagen.
Mietwagenanbieter am Flughafen Köln/Bonn

Mietwagenanbieter am Flughafen Köln/Bonn

Foto:

Oliver Berg / dpa

Vor einigen Wochen musste ich für ein Wochenende ein Auto mieten, weil mein geliebter Opel wegen Ersatzteilmangels länger in der Reparatur hing. Das Suchergebnis hat mich verblüfft: Das Mietauto war in der Nähe des Berliner Flughafens tatsächlich preiswerter zu bekommen als im Stadtzentrum. Früher – vor Jahren, als ich neben meinem Carsharing-Abo häufiger Autos fürs Wochenende mietete – wäre ich nie zum Flughafen hinausgefahren. Das Auto wäre in der Stadt immer preiswerter gewesen. Jetzt nicht mehr. Auch vergangene Woche, während des Bahnstreiks, waren die Autos am Flughafen wieder preiswerter.

Knapp 230.000 Autos haben die Vermieter nach einer Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes hierzulande zugelassen und am Start. Die Coronapandemie hat den Mietwagenmarkt ordentlich durchgeschüttelt. Nicht nur ist der Umsatz in Deutschland von 19,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 wegen Corona um bis zu 40 Prozent zurückgegangen. In diesem Jahr schossen auch noch die Mietpreise beim Urlaub in die Höhe, an manchen Orten auf das Dreifache im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie .

Meine Kollegen bei Finanztip haben den Markt der Autovermietung untersucht  und sind der Frage nachgegangen, was Sie als Kunden heute tun können, um preiswert und gut ein Auto zu mieten. Egal ob in Deutschland – wenn die Bahn mal wieder streikt – oder auch im Ausland, weil Sie doch nach Spanien, Italien oder Portugal in den Urlaub fahren könnten.

Sinnvoll sind spezialisierte Autovermietungsportale wie Check24.de und billiger-mietwagen.de, die die Angebote vieler Direktvermieter wie Avis, Hertz oder Sixt bündeln. Tatsächlich konnten die Kollegen in mehreren Stichproben in Deutschland, dem europäischen Ausland sowie bei Suchanfragen in den USA und Kanada feststellen, dass Check24 am häufigsten das günstigste Angebot anzeigte.

Nicht geändert hat sich leider, dass Kunden immer wieder über Ärger mit den Mietstationen  berichten. Die Klassiker: Beim Abholen versucht Ihnen der Vermieter noch eine Extra-Versicherung aufzuschwatzen. Oder Ihnen wird nach der Abgabe plötzlich ein Schaden in Rechnung gestellt, den Sie gar nicht verursacht haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Ihren Mietwagen vor der Abreise über ein Vergleichsportal buchen oder direkt bei einem Vermieter vor Ort.

Was viele Nutzerinnen und Nutzer von Onlineportalen beachten müssen: Bei einem Onlinevermittler bekommen Sie lediglich eine Buchungsbestätigung, einen sogenannten Voucher, mit dem Sie dann zum Autovermieter gehen. Erst vor Ort schließen Sie den Vertrag für Ihren Mietwagen ab. Nehmen Sie also neben Ausweis, Führerschein und Kreditkarte auch alle Buchungsunterlagen zur Abholung mit und gehen Sie sicher, dass Sie nicht weniger oder mehr bekommen, als Sie vorab gebucht haben.

Grundsätzlich gilt: Bei den besonders günstigen Angeboten sollten Sie eher vorsichtig sein. Wenn Sie aber bei der Portalsuche auf ein paar Mindestbedingungen achten, werden Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit auch eine gute Autovermietung finden:

  • Eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung. Wenn ein Schaden am Auto auftritt, kostet Sie das am Ende nichts. Für den Versicherungsschutz gibt es zwei Varianten: Entweder direkt über den Autovermieter, das ist häufig etwas teurer. Oder über das Portal, das ist in der Regel billiger. Die Option, bei einem Schaden zunächst in Vorleistung zu gehen und das Geld dann später erstattet zu bekommen, ist nur was für Routiniers.

  • Sparen Sie nicht bei der Haftpflicht! Achten Sie auf eine ordentliche Haftpflichtversicherung mit einer guten Versicherungssumme. Die Portale bieten oft standardisiert nur eine Haftpflichtsumme von 1 Million Euro an, das ist zu niedrig. Wählen Sie, wenn möglich, eine deutlich höhere Summe. Gerade außerhalb Europas dürfen es gerne 10 Millionen Euro oder mehr sein. Auf guten Portalen wie Check24 und billiger-mietwagen.de können Sie gleich in der Ergebnisliste sehen, welche Haftpflichtsumme der Vermieter vorsieht.

  • Manche deutsche Kfz-Versicherung oder Privathaftpflicht enthält bereits eine sogenannte Mallorca-Police, die die Haftpflichtsumme im europäischen Ausland auf deutsches Niveau hebt . Schauen Sie also in Ihre Vertragsbedingungen, ob Sie nicht bereits ausreichend versichert sind.

  • Wichtig für den Geldbeutel: die Tankregel. Am fairsten ist immer »voll – voll«. Das heißt, Sie übernehmen das Auto vollgetankt und geben es auch mit vollem Tank wieder zurück. Wenn dagegen die Autovermietung das Auto wieder auftankt, kann das teuer werden.

  • Extraschutz für Glas, Reifen und Unterboden ist bei Ihrem Mietwagen besonders wichtig, wenn Sie in Regionen fahren, in denen die Straßenverhältnisse zuweilen etwas abenteuerlich sind.

  • Sie haben bei guten Portalen die Möglichkeit, etliche Regeln vorab einzustellen. Also zum Beispiel, dass auch ein zweiter Fahrer das Auto fahren darf oder dass Sie in der kalten Jahreszeit Winterreifen bekommen.

Und abseits der Bedingungen für einen guten Mietenvertrag fürs Auto gibt es eine Reihe von alten und neuen Tipps, mit denen Sie das Auto preiswerter mieten können .

  • Portalangebote sind in der Regel preiswerter als die Kombination aus Mietwagenbuchung und Hotel als Pauschalreise. Sie können das natürlich trotzdem prüfen.

  • Wenn Sie können, variieren Sie die Termine für die Automietung. Einen Tag früher oder später kann der Preis deutlich sinken.

  • Prüfen Sie insbesondere rund ums Wochenende mögliche Zwei- oder Dreitagesvarianten. Manchmal ist es schon preiswerter, drei Tage statt nur zwei Tage zu mieten.

  • Variieren Sie bei Flugreisen den Abholort, also ob Sie direkt am Terminal das Auto mieten wollen oder in der Umgebung des Flughafens buchen. Direkt am Terminal haben Sie den kürzesten Weg zum Auto, das kann aber teurer sein. In der Umgebung des Flughafens ein Auto zu mieten, ist oft preiswerter.

  • Ein Navigationsgerät brauchen Sie oft nicht mehr. Sie haben Ihr Smartphone als Navi-Ersatz. Das kann viel Geld sparen. Vorausgesetzt, Ihr Handy verfügt über ausreichend Datenvolumen.

  • Wenn Sie noch einen Kindersitz brauchen und länger in Urlaub fahren, nehmen Sie am besten den Kindersitz von zu Hause mit, als ihn für zwei Wochen teuer von der Autovermietung zu leihen. Oder Sie kaufen ihn gleich vor Ort.

Zu guter Letzt hier die wichtigsten Tipps bei der Abholung:

  • Für die Autovermietung sollten Sie nach wie vor eine richtige Kreditkarte mitnehmen, nicht eine Debit- oder Prepaid-Karte. Die Karte muss in der Regel auf den Hauptfahrer oder die Hauptfahrerin ausgestellt sein. Auch wichtig: Sie sollten Pin und Tageslimit Ihrer Karte kennen, damit es bei der Abholung oder später im Urlaub keine Probleme gibt. Unangenehm wird es nämlich, wenn der Mietpreis und die Kaution für das Mietauto Ihr Tageslimit übersteigen .

  • Lassen Sie sich beim Übergabeprotokoll nicht hetzen. Schauen Sie sich das Fahrzeug gut an und lassen Sie alle Schäden dokumentieren. Fotos vom Fahrzeug, von der Tankanzeige und vom Kilometerstand bieten zusätzliche Sicherheit. Das gilt auch bei der Rückgabe.

  • Vermeiden Sie Knöllchen! Egal ob fürs Falschparken oder eine Geschwindigkeitsüberschreitung. Die kosten nicht nur Geld vor Ort, sondern oft auch zusätzliche Bearbeitungsgebühren bei Ihrem Autovermieter. Und manchmal schickt Ihnen eine ausländische Verkehrssicherheitsbehörde noch nach Monaten ein deutsches Inkassobüro vor die Haustür . Das brauchen Sie wirklich nicht.

Nicht nur in Coronazeiten ist Flexibilität ein Plus. Tatsächlich können Sie bei guten Anbietern über das Voucher-System das gemietete Auto auch noch einen Tag vorher stornieren, wie es seit Langem auf Hotelbuchungsportalen wie HRS und Booking.com üblich ist. Das ist in Zeiten mit häufigeren Bahnstreiks auch innerhalb Deutschlands eine wirklich gute Möglichkeit.

Wenn Sie also in den kommenden Wochen zu einem wirklich wichtigen Termin zum Beispiel von Saarbrücken nach Erfurt müssen und die Reise ganz entspannt mit der Bahn planen, können Sie parallel zum Bahnticket vorsorglich auch einen Mietwagen bestellen und diesen kurzfristig wieder abbestellen, falls es doch nicht zum Streik kommt. In diesem Fall kann sich früh buchen besonders lohnen. Denn wenn der Streiktag schon feststeht, kann es schwierig werden, noch ein Auto zu bekommen.

Ich wünsche Ihnen wenig Stress beim Mieten und viel Freude mit dem Auto, wenn Sie es denn brauchen.