Werbe-Offensive Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen

Die Deutsche Bahn verkauft ihren Ökostrom nun auch privaten Haushalten. Der Konzern will sogar günstiger sein als die örtlichen Versorger.

Hauptbahnhof in Stuttgart
DPA

Hauptbahnhof in Stuttgart


Die Deutsche Bahn (DB) will Privathaushalten künftig Ökostrom verkaufen. Ab sofort kann man den Anbieter wechseln und sich online anmelden. Die Bahn-Tochter DB-Energie wirbt mit Ökostromtarifen, die immer unter dem Grundtarif des örtlichen Versorgers liegen sollen. Erzeugt wird der Strom in Windkraft- und Solaranlagen sowie Wasserkraftwerken.

"Wir beherrschen die Strombeschaffung und die Prozesse dahinter, große Mengen Energie an die richtige Stelle zu bringen. Wer Bahn kann, kann auch Strom", sagte DB-Energie-Chef Hans-Jürgen Witschke "der Welt".

Das Unternehmen im Staatsbesitz will seine Fahrgäste gezielt ansprechen und als Wechselprämien zum Beispiel Bahncards oder Reisegutscheine einsetzen. Bis zum Jahresende peilt der Konzern eine fünfstellige Kundenzahl an, in den kommenden drei bis fünf Jahren eine sechsstellige.

"Wer werden keine Kampfpreise machen, wir kaufen uns keine Marktanteile. Aber unsere Produkte werden immer günstiger sein als der Standardtarif des Grundversorgers", sagte Witschke. Nach Angaben der Preisvergleichsportale Verivox und Check 24 gehört "dbstrom" mit seinen Verträgen über 12 oder 24 Monate Laufzeit aber nicht zu den preisgünstigsten Anbietern von Ökostrom.

Die Bahn ist selbst einer der größten Stromverbraucher in Deutschland und nach den vier großen Energiekonzernen auch der fünftgrößte Stromproduzent im Land. 20.000 elektrische Züge rollen pro Tag durch Deutschland. Zusammen mit anderen Eisenbahnunternehmen summierte sich das 2016 auf 10.000 Gigawattstunden. Das ist fast so viel Strom, wie die Großstadt Berlin im Jahr verbraucht.

hej/dpa-AFX



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eulenspiegel1979 28.06.2017
1. Strom mit Verspätung?
Wenn deren Strom so pünktlich uns zuverlässig geliefert wird, wie die ICE's in Deutschland fahren, dann gute Nacht.
ugt 28.06.2017
2. Gedanken
Kommt der Strom dann auch zu zuverlässig wie die Züge? Werden dann auch alle 1/2 Jahre Preissteigerungen von 10% kommen? Werden dann auch Kundenbeschwerden geflissentlich ignoriert? Oder gar von gelangweilten Bahnangestellten als blöde hingestellt? Oder ganz einfach, läuft das Stromgeschäft wie das Bahngeschäft? Na dann, viel Spaß werte Kunden!
gsarkacili 28.06.2017
3. Bei Problemen auf einen Nebenkriegsschauplatz ausweichen
So wenig wie es die Mehrheit der von mir befragten Fahrgäste interessiert ob sie mit GRÜNEN Strom oder französischem Atomstrom zu spät am Zielort ankommen, genau so wenig wollen die Fahrgäste bei der Bahn ihren Strom für Zuhause kaufen. Die wollen nur eines: In sauberen Zügen auf regulärer Bestuhlung sitzend ihre Verbindungen pünktlich erreichen und entspannt ans Ziel kommen. Und wenn dann noch im Bordrestaurant abends um 22:00 Uhr alle Speisen und Getränke verfügbar sind, dann ist das Fahrgasts Paradies. Alles andere ist unnötiges Medien gerassel. Braucht keiner!
Flari 28.06.2017
4. Keine Sorge..
Zitat von eulenspiegel1979Wenn deren Strom so pünktlich uns zuverlässig geliefert wird, wie die ICE's in Deutschland fahren, dann gute Nacht.
Für die zuverlässige und pünktliche Stromversorgung sorgt weiterhin Ihr böser und teurer Grundversorger. dbstrom, bzw. dbenergie möchte lediglich den Gewinn von Ihrer Belieferung haben. Das Ökostromzertifikat der db (ok-power-Siegel) verlangt lediglich, dass die db irgendwo in Europa genügend Grünstromzertifikate zusammen kauft. Das führt u.a. dafür, dass ein normaler norwegischer Haushalt "offiziell" nur noch einen EE-Stromanteil im einstelligen Prozentbereich hat, obwohl die eigentliche EE-Strom-Produktiens-Quote sich um 98% bewegt. Dem Norweger ist das aber egal und schüttelt über deutsche Ökostrombezieher nur belustigt mit dem Kopf. :-)
karl-felix 28.06.2017
5. Das
finde ich gut. Die Leute verstehen was vom Geschäft und Konkurrenz belebt das . Jeder Kunde von Bahn-Ökostrom ist einer weniger für die Betreiber der großen AKW und KKW . Der Preis spielt eh keine große Rolle, da die Differenz zu anderen Ökostromanbieter ja kaum messbar sein wird und nur die wenigsten Kunden interessiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.