BGH-Urteil Verbraucher müssen Banken keinen Erbschein vorlegen

Viele Banken gewähren erst Zugriff aufs Konto von Verstorbenen, wenn ein Erbschein vorgelegt wird. Nun stärkt der Bundesgerichtshof die Rechte der Verbraucher: Künftig können sie sich die Urkunde sparen.

Bundesgerichtshof in Karlsruhe: Rechte der Verbraucher gestärkt
DPA

Bundesgerichtshof in Karlsruhe: Rechte der Verbraucher gestärkt


Karlsruhe - Gute Nachricht für Erben verstorbener Bank- oder Sparkassenkunden: Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH)können sie nicht gezwungen werden, dem Geldinstitut einen Erbschein vorzulegen. Ein solches Dokument sei nicht notwendig, um an ein Erbe zu kommen, entschied der BGH in Karlsruhe am Dienstag.

Damit stärkten die Richter Rechte der Verbraucher, die sich nun keinen kostenpflichtigen Erbschein besorgen müssen: Denn je höher die vererbten Summen sind, desto teurer wird das Dokument.

Erben könnten sich auch durch einen Erbvertrag oder ein beglaubigtes Testament als erbberechtigt ausweisen, hieß es: "Der Erbe ist von Rechts wegen nicht verpflichtet, sein Erbrecht durch einen Erbschein nachzuweisen, sondern kann diesen Nachweis auch in anderer Form führen."

Die BGH-Richter kippten damit die Klausel einer Sparkasse, die es sich generell vorbehalten wollte, auf einem Erbschein zu bestehen. In dem Dokument wird festgehalten, wer Erbe ist und in welchem Ausmaß er verfügungsberechtigt ist.

Schon die Vorinstanzen hatten dem Kläger, einer Verbraucherschutzorganisation, recht gegeben. Die Revision der beklagten Sparkasse dagegen wies der BGH nun zurück.

Aktenzeichen: XI ZR 401/12

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung dieses Artikels hieß es, Erbscheine könnten auch von Notaren ausgestellt werden. Das ist falsch. Tatsächlich wird das Dokument vom zuständigen Nachlassgericht erteilt. Der Erbe kann einen Notar lediglich beauftragen, den Antrag für ihn beim Nachlassgericht zu stellen.

Mehr zum Thema


insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nagebaer 08.10.2013
1. Notare stellen keinen Erbschein aus!
Den Erbschein erhält man beim Amtsgericht. Echt peinlich für SPON
nagebaer 08.10.2013
2. Notare stellen keinen Erbschein aus.
Den Erbschein bekommt man beim Amtsgericht, siehe § 2353 BGB. Schon peinlich für SPON, wenn man so (!) daneben liegt...
vevi 08.10.2013
3. "Brauchen"
Wer "brauchen" ohne "zu" gebraucht, braucht "brauchen" nicht zu gebrauchen. So lernt man es für gewöhnlich im Deutschunterricht. Wundert es jemanden, dass jeder sechste Deutsche nicht richtig lesen kann, wenn Journalisten heutzutage nicht richtig schreiben können?
asgoth 08.10.2013
4.
Erbscheine werden meines Wissens - außer wohl in bawü - immer noch vom Nachlassgericht erteilt...
Leser Peter 08.10.2013
5. Wenigstens dem Spiegel
hätte ich zugetraut zu wissen, dass es heißt "keinen Erbschein vorZUlegen"!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.