Ergebnis der Urabstimmung Lokführer beschließen den Dauerstreik

Bahnreisende müssen sich wieder auf Chaos einstellen: In einer Urabstimmung haben sich die Mitglieder der Lokführergewerkschaft GDL für unbefristete Streiks ausgesprochen - die Mehrheit war überwältigend groß. Am Dienstag sollen die Züge aber noch ohne Einschränkungen rollen.

Ein Mitglied der Lokführergewerkschaft GDL in Stuttgart: Festgefahrener Tarifstreit
DPA

Ein Mitglied der Lokführergewerkschaft GDL in Stuttgart: Festgefahrener Tarifstreit


Berlin - Die Lokführergewerkschaft GDL setzt im Arbeitskampf mit den Bahnunternehmen auf Konfrontation. Bei der Urabstimmung stimmten mehr als 90 Prozent der GDL-Mitglieder für unbefristete Streiks. Wann die nächsten Aktionen der Lokführer anstehen, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Am Dienstag soll es jedoch noch keine Arbeitsniederlegungen geben.

Ab Aschermittwoch müssen sich Bahnkunden aber auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. "Noch in dieser Woche werden wir den nächsten Arbeitskampf einleiten", sagte GDL-Chef Claus Weselsky. "Die Arbeitgeber sind aufgefordert, endlich verhandlungsfähige Angebote einzureichen."

Die Gewerkschaft will den Arbeitskampf neben Personenzügen auf den Güterverkehr ausdehnen. "Die Reisenden wird es im Verhältnis zum Güterverkehr weniger betreffen", sagte Weselsky. Die GDL wolle die Arbeitgeber immer stärker unter Zugzwang setzen und die Ausstände Stück für Stück verlängern.

Insgesamt stimmten über 92 Prozent der GDL-Mitglieder bei der Deutschen Bahn und 96 Prozent der GDL-Mitglieder bei den privaten Bahnunternehmen für einen Arbeitskampf, teilte die Gewerkschaft mit. Demnach nahmen 81 Prozent der Mitglieder an der Abstimmung teil. "Es gibt genügend Gründe, weiterhin für unsere gemeinsam entwickelten Ziele zu kämpfen, auch mit längeren Streiks", sagte Weselsky. "Wenn die Arbeitgeber die Auseinandersetzung weiterhin suchen, so werden wir sie nicht enttäuschen."

Stahlbranche muss sich auf Behinderungen einstellen

Die Deutsche Bahn forderte die GDL zu Gesprächen auf. "Der gordische Knoten kann nur auf dem Verhandlungsweg zerschlagen werden", sagte Personalvorstand Ulrich Weber.

Bereits bei den vorangegangen drei Warnstreikrunden hatte die GDL den Bahnverkehr teilweise lahmgelegt. Wirtschaftsvertreter warnen bereits vor gravierenden ökonomischen Folgen. Durch die Ausweitung der Streiks auf den Güterverkehr muss sich vor allem die Stahlindustrie im Westen Deutschlands auf massive Behinderungen einstellen. Die Stahlbranche ist der wichtigste Kunde der Güterbahn. Die Lokführer könnten zudem die Autoindustrie empfindlich treffen: Die auf Hochtouren produzierenden Werke sind beim Export auf den Transport der Autos in Nordseehäfen wie Emden angewiesen. Besondere Bedeutung hat die Bahn zudem für Kohletransporte zu den Kraftwerken.

Der Fahrgastverband Pro Bahn mahnte die Gewerkschaft, den Streit mit den Arbeitgebern nicht auf dem Rücken der Kunden auszutragen. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) warnte die GDL, sie müsse sich der Auswirkungen für die gesamte Wirtschaft bewusst sein. "Ich warne eindringlich davor, dass in Deutschland der Tarifegoismus zunimmt", sagte er der "Welt".

GDL lehnt SPD-Politiker Struck als Schlichter ab

Die Verhandlungen zwischen der GDL, der Deutschen Bahn und sechs privaten Bahnunternehmen sind extrem festgefahren. Die Privatbahnen wollen nicht einmal mehr gemeinsam mit der GDL sprechen. Ex-Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) hat angeboten, in dem Tarifstreit mit den Bahn-Arbeitgebern zu vermitteln. Weselsky wies das jedoch zurück. Der GDL sei "noch lebhaft in Erinnerung, dass sich die SPD insgesamt und insbesondere Herr Struck bereits im November 2007 klar und deutlich gegen einen eigenständigen Tarifvertrag für Lokomotivführer gestellt haben", sagte er.

Die Gewerkschaft, der rund drei Viertel der 26.000 Lokführer angehören, fordert einheitliche Tarifbedingungen auf dem Niveau der Deutschen Bahn. In einem Flächentarifvertrag soll ein Entgelt festgeschrieben werden, das bei 105 Prozent des Niveaus der Deutschen Bahn liegt. Die privaten Konkurrenten zahlen derzeit bis zu 30 Prozent weniger Gehalt.

Der Tarifstreit in der Bahnbranche
Die Beteiligten des Tarifstreits
Die Lokführergewerkschaft GDL sitzt mehreren Vertretern der Arbeitgeberseite gegenüber. Zu den Verhandlungspartnern gehören die Deutsche Bahn, sechs Privatbahnen des Personennahverkehrs (Abellio, Arriva, BeNEX, Hessische Landesbahn, Keolis und Veolia Verkehr) und sechs Güterverkehrsunternehmen.
Die Kernforderung der GDL
Die zentrale Forderung der GDL ist ein Flächentarifvertrag für alle 26.000 Lokführer in Deutschland, unabhängig davon, ob sie bei der Deutschen Bahn (DB) oder bei Privatbahnen arbeiten. Diese Vereinbarung soll für Lokführer im Fern, Nah- und Güterverkehr gelten. Dabei fordert die GDL ein einheitliches Einkommen auf dem Niveau des Marktführers DB plus fünf Prozent. Die teils bis zu 30 Prozent niedrigeren Entgelte bei Privatbahnen sollen stufenweise angeglichen werden.
Warum sich die Privatbahnen wehren
Die privaten Betreiber fürchten höhere Kosten durch Löhne, die auf DB-Standard liegen. Mittelständische Unternehmen könnten sich die Entgelte des Marktführers nicht leisten, sagen die Privatbahnen. Ihr Credo: Für unterschiedliche Tätigkeiten sollen unterschiedliche Entgelte gezahlt werden. Denn die privaten Anbieter sind im Regionalverkehr aktiv. Sie argumentieren etwa, dass Lokführer im Güterverkehr im Gegensatz zu ihren Kollegen im Nahverkehr oft Nachtfahrten haben. Die GDL argumentiert, solche Unterschiede könnten durch Zulagen ausgeglichen werden.
Die Rolle der Konkurrenzgewerkschaft EVG
Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) als Konkurrenz zur GDL hat bereits einen Branchentarifvertrag mit der Deutschen Bahn und den sechs großen Privatbahnen abgeschlossen, allerdings nur für den Nahverkehr. Die GDL lehnt einen Anschluss an diesen Vertrag aber ab und kritisiert, dass sich die EVG gegen die Arbeitgeber nicht richtig habe durchsetzen können.
Die Stellung der GDL
Neben der GDL gibt es in der Bahnbranche auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Die GDL vertritt nach eigenen Angaben drei Viertel aller Lokführer. Darum sieht sich die Gewerkschaft allein berechtigt, Tarifverträge für Lokführer abzuschließen. Bei der DB hat die GDL das alleinige Mandat, für die Lokführer des Unternehmens zu verhandeln. Bei den Privatbahnen dagegen beansprucht auch die EVG für sich, die Lokführer zu vertreten.
Warum die GDL die Deutsche Bahn bestreikt
Mit dem Streik trifft die GDL die Deutsche Bahn am härtesten - obwohl der Konzern bei den Gehältern der Branchenprimus ist und somit die Forderung der Gewerkschaft schon weitgehend erfüllt. Doch weil Streiks beim Marktführer Bahn von der Öffentlichkeit am meisten wahrgenommen werden, trifft es auch den DB-Konzern.
Weitere Forderungen der GDL
Neben einem Flächentarifvertrag besteht die GDL auf einer Reihe spezieller Regelungen für Lokführer, zum Beispiel auf einem erweiterten Kündigungsschutz bei Arbeitsunfähigkeit nach Unfällen.
Die Konkurrenz der GDL, die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), hat bereits einen Branchentarifvertrag mit der Deutschen Bahn und den sechs großen Privatbahnen abgeschlossen. Dieser gilt allerdings nur für den Nahverkehr. Die GDL lehnt einen Anschluss an diesen Vertrag ab, sie will eine Vereinbarung für Lokführer im Fern, Nah- und Güterverkehr. Zudem kritisiert sie, dass sich die EVG gegen die Arbeitgeber nicht richtig habe durchsetzen können.

mmq/dpa/dapd

insgesamt 2573 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
capu65, 28.02.2011
1.
Zitat von sysopZugausfälle, Wartezeiten an den Bahnhöfen - und das bei eisigen Temperaturen. Die Streikmaßnahmen der Lokführer haben bereits für Turbulenzen gesorgt. Überzieht die Lokführergewerkschaft ihren Kampf?
Wann berichtet der SPIEGEL endlich objektiv über die Gründe des Arbeitskampfes? Im Moment orientiert sich der SPIEGEL bedauerlicherweise an seinem dieswöchigen Titelblatt.
Rums, 28.02.2011
2. Arbeitnehmer-Vertreter?
Zitat von sysopZugausfälle, Wartezeiten an den Bahnhöfen - und das bei eisigen Temperaturen. Die Streikmaßnahmen der Lokführer haben bereits für Turbulenzen gesorgt. Überzieht die Lokführergewerkschaft ihren Kampf?
FinanzNachrichten.de v.28.2.11: *"DGB-Chef: Lokführergewerkschaft nicht solidarisch* Der DGB-Vorsitzende Michael Sommer hat sich kritisch zu den Warnstreiks der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) geäußert. Was die Lokführer in dem Tarifkonflikt "im Vergleich zu den anderen Gruppen zusätzlich herausholen, ist für den Rest der Bahn-Beschäftigten verloren..." Man muß es sich nur einmal auf der Zunge zergehen lassen: Der DGB-Chef fällt kampfbereiten Gewerkschaftern in den Rücken!!! Herr Brüderle von der FDP ist wohl bereits eine besserer Arbeitnehmer-Vertreter als viele Gewerkschaftsbosse. Traurig, traurig. -
masch 03.03.2011
3. Nein...
Zitat von sysopZugausfälle, Wartezeiten an den Bahnhöfen - und das bei eisigen Temperaturen. Die Streikmaßnahmen der Lokführer haben bereits für Turbulenzen gesorgt. Überzieht die Lokführergewerkschaft ihren Kampf?
...die Streiks für gleiche Bezahlung sind gerecht und müssen unterstützt werden. Ich habe eine BC 100 und beschwere mich wegen der Uneinsichtigkeit der Bahnunternehmen und nicht bei den arbeitenden Menschen. Die sollen Lokführer gleich gut bezahlen, denn die machen auch einen guten und wichtigen Job!
Kirschelein 03.03.2011
4.
Zitat von masch...die Streiks für gleiche Bezahlung sind gerecht und müssen unterstützt werden. Ich habe eine BC 100 und beschwere mich wegen der Uneinsichtigkeit der Bahnunternehmen und nicht bei den arbeitenden Menschen. Die sollen Lokführer gleich gut bezahlen, denn die machen auch einen guten und wichtigen Job!
Es bestreitet doch keiner, dass Lokführer keinen guten Job machen! Es geht darum, dass die Arbeit im Nahverkehr und im Fernverkehr unterschiedlich ist. Der eine kann jeden Tag zur Familie nach Hause, der andere ist wochenlang unterwegs, muss in Hotels oder sonst wo übernachten und hat damit andere Arbeitsvoraussetzungen. Da ist es doch fair, dass der, der seltener daheim ist und weniger Freizeit hat mehr Geld hat als der, der daheim sein kann.
jackweil 03.03.2011
5. Ja
Zitat von sysopZugausfälle, Wartezeiten an den Bahnhöfen - und das bei eisigen Temperaturen. Die Streikmaßnahmen der Lokführer haben bereits für Turbulenzen gesorgt. Überzieht die Lokführergewerkschaft ihren Kampf?
ganz eindeutig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.