Neue Preisgrenzen Telefonieren und Surfen im Ausland wird billiger

Handygespräche im europäischen Ausland werden günstiger. Das Europaparlament hat neue Preisgrenzen gebilligt. Auch für das Surfen im Internet per Mobiltelefon gelten ab 1. Juli Höchstpreise.

Telefonieren am Strand: Ab 1. Juli sinken in der EU die Gebühren
DPA

Telefonieren am Strand: Ab 1. Juli sinken in der EU die Gebühren


Brüssel - Pünktlich zum Beginn der Sommerferien sinken in der EU die Handygebühren für grenzüberschreitendes Telefonieren und Internetsurfen. Die Neuregelung verabschiedete das Europaparlament am Donnerstag in Brüssel. Für Anrufe per Handy ins EU-Ausland darf die Gebühr ab Juli nicht mehr als 29 Cent pro Minute betragen - bislang sind es 35 Cent.

Wer einen Anruf aus einem anderen EU-Land entgegennimmt, zahlt künftig maximal acht Cent pro Minute (derzeit elf). Eine Kurzmitteilung darf nur noch höchstens neun Cent kosten. Bislang sind es elf Cent.

Das Parlament hatte sich zuvor mit dem Rat geeinigt, in dem die 27 EU-Staaten vertreten sind. Die neuen Obergrenzen für Gebühren können somit pünktlich zum 1. Juli in Kraft treten. Bis Sommer 2014 sollen sie schrittweise weiter abgesenkt werden.

Deutlich günstiger wird auch das Datenroaming: Ab 1. Juli darf die Gebühr pro Megabyte nur noch 70 Cent zuzüglich Mehrwertsteuer betragen. Für den deutschen Verbraucher ergibt dies einen Endpreis von 83,3 Cent. Bislang gab es für grenzüberschreitendes Datenroaming gar keine Obergrenze. Nach Informationen des Europaparlaments beträgt die durchschnittliche Gebühr rund drei Euro pro Megabyte.

cte/AFP



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ernesto_de_la_Vita 10.05.2012
1. Naja,
würde es nicht geben, wenn es eine Telefoniersteuer hätte, aber so, kann man sich schon erlauben, der Abzocke zu entgegnen. Ach wäre es nicht schön, wenn es auf dem Energiemarkt auch so möglich wäre?!........ ach, ich Dummchen, geht ja nicht, da zocken die Staaten ja mit ab.....
issesdas 10.05.2012
2. macht mehr als 800.- Euronzen je Gigabyte...
Gerade beim Datenroaming fällt mir zu dieser Bürokratenfehlleistung nichts mehr ein: in sehr vielen EU-Ländern kann man sich eine lokale SIM-Karte mit 1GB Datentransfervolumen für unter 20.-€ kaufen (das macht Mühe, kostet Zeit, Sprachbarierre ist oftmals hinderlich). Dass aber das "Roaming" nach wie vor mit bis zu 833.-€/GB zu Buche schlagen darf lässt sich nicht mehr mit dem Verweis auf Apothekenpreise beschönigen- das sind Margen die man sonst nur aus dem Drogen- oder Waffenhandel kennt. Die überbezahlte Brüsseler Eurokratenbande versagt wie zu erwarten auf der ganzen Linie- aber was sollte man auch sonst von diesen satten Karikaturen erwarten?
toledo 10.05.2012
3. Falsch!
Ach ist das wirklich so...? Bei meinem gestrigen Auftenthalt in Amsterdam wurde mir per 'Willkommen in der EU' SMS mitgeteilt, dass Anrufe in die EU 41 Cent kosten und nicht wie im Artikel dargestellt 35 Cent!
juergw. 10.05.2012
4. Wie schön !
Zitat von sysopDPAHandygespräche im europäischen Ausland werden günstiger. Das Europaparlament hat neue Preisgrenzen gebilligt. Auch für das Surfen im Internet per Mobiltelefon gelten ab 1. Juli Höchstpreise. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,832466,00.html
Ich lasse das Handy zu Hause-ich möchte meine Ruhe haben.Wenn ich die Leute sehe, die während sie essen das Handy am Ohr haben um irgend einen Nonsens zu verbreiten....!Danke.
student_t 10.05.2012
5. Begrüßenswert
Ersteinmal ist es begrüßenswert, dass Telefonieren im Ausland mit der eigenen SIM-Karte nocheinmal deutlich billiger wird. Deshalb über "Eurokraten" zu schimpfen, die "wie zu erwarten auf der ganzen Linie" halte ich für mehr als ungerechtfertigt. Immerhin sinken die Preise unter ein Niveau - insbesondere in Bezug auf Sms - welches in Deutschland immer noch weit verbreitet ist. Insofern ein weiterer deutlicher Fortschritt, wie schon bei den in der Vergangenheit festgesetzten Obergrenzen. @ issesdas: Wer will schon Datenmengen von ca. 1 GB im Ausland herunterladen, wenn er im Urlaub ist. Und wenn man sich aus anderen Gründen im Ausland aufhält, wird man sich sicherlich in der Lage sehen, eine entsprechende SIM-Karte aufzutreiben. Aber wenn es ihren Bedürfnissen entspricht (und sicherlich wird es noch dem ein oder anderen ähnlich gehen), so könnten Sie ja durchaus dazu beitragen, dass solche spezifischen Informationen, wo man besonders günstige Downloadtarife im Ausland erhält, allgemein zugänglich gemacht werden. Das wäre durchaus eine beachtenswerte Leistung, von der ebenso wie von den Preisobergrenzen die Allgemeinheit profitieren könnte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.