Urteil gegen Arbeitgeber Europäischer Gerichtshof stärkt Homo-Ehe

Homosexuelle Paare gehen mit einer Lebenspartnerschaft Verpflichtungen ein, die denen einer Ehe gleichen. Deshalb müssen Arbeitgeber Schwulen und Lesben laut einem EU-Urteil die gleichen Vergünstigungen gewähren wie Verheirateten. Geklagt hatte der Angestellte einer französischen Großbank.

Schwules Paar mit Kind in Hannover: Gleiche Vergünstigungen wie Ehepaare
DPA

Schwules Paar mit Kind in Hannover: Gleiche Vergünstigungen wie Ehepaare


Luxemburg/Brüssel -Homosexuelle, die sich für eine rechtlich gesicherte Partnerschaft entscheiden, haben die gleichen Verpflichtungen und damit auch die gleichen Rechte wie Ehepaare. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag entschieden. Demnach haben Lebenspartner Anspruch auf die gleichen Vergünstigungen wie Verheiratete.

Der Fall war aus Frankreich an das EU-Gericht verwiesen worden. Die französische Bank Crédit Agricole Mutuel hatte einem schwulen Angestellten mit Lebenspartner Sonderurlaubstage und eine Gehaltsprämie für Ehepaare verweigert. Dies ist dem Urteil zufolge eine Diskriminierung.

Der Angestellte hatte in Frankreich geklagt. Das höchste französische Gericht bat daraufhin die Kollegen beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) um Hilfe bei der Auslegung des EU-Rechts. Dieses verbietet Diskriminierung insbesondere im Arbeitsleben.

Die Richter stellten fest, dass die französische Lebenspartnerschaft ebenso wie die Ehe einen rechtlichen Rahmen setzt, der auch die gegenseitige Unterstützung vorsieht. Daher seien Ehe und Lebenspartnerschaft im Hinblick auf Vergünstigungen vergleichbar.

Eine reguläre Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern war zum Zeitpunkt der Klage nicht erlaubt. Seit Mai dürfen homosexuelle Paare in Frankreich allerdings auch heiraten und Kinder adoptieren.

Die Situation von Homosexuellen ist in Europa je nach Land sehr unterschiedlich, das belegt auch eine Studie der EU-Grundrechte-Agentur vom Mai. Demnach erlebte fast die Hälfte aller Befragten (47 Prozent) im vergangenen Jahr Diskriminierung wegen ihrer sexuellen Orientierung. Sechs Prozent berichteten von körperlichen Angriffen.

In Kroatien stimmte Anfang Dezember eine Mehrheit in einem Referendum der katholischen Kirche dafür, die "christliche Ehe" in den Verfassungsrang zu erheben. Damit sollte im jüngsten EU-Mitgliedsstaat die Gleichstellung zwischen traditionellen Ehen und homosexuellen Partnerschaften verhindert werden.

nck/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ron_ben_david 12.12.2013
1. Gute Sache...
Zitat von sysopDPAHomosexuelle Paare gehen mit einer Lebenspartnerschaft Verpflichtungen ein, die denen einer Ehe gleichen. Deshalb müssen Arbeitgeber Schwulen und Lesben laut einem EU-Urteil die gleichen Vergünstigungen gewähren wie Verheirateten. Geklagt hatte der Angestellte einer französischen Großbank. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/eugh-staerkt-homo-ehe-gleiche-vorteile-fuer-schwule-lebenspartner-a-938675.html
...schade, dass es dafür ein Gerichtsurteil braucht.
lazer78 02.01.2014
2.
wow! bis jetzt ein Kommentar zugelassen.Der Rest beinhaltete sicher Ähnliches
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.