Gesundheitsrisiko Europol findet Rekordmenge gefälschter Lebensmittel

Der Ekelfaktor ist hoch, gefährlicher sind aber die Gesundheitsrisiken bei gefälschten Lebensmitteln. Laut Europol wurden zehntausend Tonnen Essen und eine Million Liter Getränke aus dem Verkehr gezogen.
Italienischer Ermittler mit Oliven, die mit einer Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt sind

Italienischer Ermittler mit Oliven, die mit einer Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt sind

Foto: Europol/ dpa

Gefärbte Oliven, mit Kunstdünger verlängerter Zucker, gepanschter Wein: Polizeidienste haben in 57 Ländern eine Rekordmenge an gefälschten Lebensmitteln und Getränken sichergestellt, teilte Europol in Den Haag mit.

Mehr als 10.000 Tonnen und eine Million Liter gefälschter Lebensmittel wurden demnach in vier Monaten beschlagnahmt. Die Waren könnten "hohe Gesundheitsrisiken für die ahnungslosen Verbraucher haben", teilte Europol mit. Kriminelle Banden verkauften nach Angaben von Europol minderwertige Ware auch mit gefälschten Labels teurer Marken und erzielten riesige Profite.

Zum Beispiel wurden im Sudan fast neun Tonnen nachgemachter Zucker gefunden, der mit Kunstdünger verseucht war. Italienische Ermittler stellten 85 Tonnen Oliven sicher, die mit einer Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt waren. In Indonesien wurden 70 Kilo Hühnerinnereien beschlagnahmt, die in schädlichem Formalin eingelegt waren.

Die gemeinsam von der europäischen Polizeibehörde und Interpol koordinierte "Operation Opson" lief von November 2015 bis Februar 2016.

brt/dpa