Klimaschutz Regierungsberater schlagen höhere Steuern für Milch und Fleisch vor

Klimaschutz durch höhere Mehrwertsteuer: Für Fleisch, Wurst, Milch und andere tierische Produkte soll der Satz von 19 Prozent gelten. Das legen Berater der Bundesregierung nahe.
Milchkuh

Milchkuh

Foto: Peter Kneffel/ picture-alliance/ dpa

Wissenschaftler empfehlen der Bundesregierung eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch, Wurst, Milch und andere tierische Produkte.

Da bei der Produktion tierischer Lebensmittel mehr Treibhausgase entstünden als bei pflanzlichen, solle für sie der reguläre Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent gelten, heißt es in einem Klimagutachten der Wissenschaftlichen Beiräte, das an Landwirtschafts- und Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) übergeben wurde. Bisher gilt der reduzierte Steuersatz von sieben Prozent.

Wenn die Deutschen nur noch so viel tierische Produkte essen würden, wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfehle, könnten rund 22 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr eingespart werden, heißt es im Gutachten der Wissenschaftlichen Beiräte weiter.

Die DGE rät, nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst pro Woche zu essen. Nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Fleischwarenindustrie isst jeder Deutsche im Schnitt gut 60 Kilogramm Fleisch im Jahr, das ist mehr als ein Kilogramm pro Woche.

msc/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.