Verbraucherschutz Niedersachsen will Vorkasse bei Flugreisen abschaffen

Bei Flugausfällen müssen Verbraucher ihrem Geld häufig hinterherrennen. Niedersachsen will das mit einer Initiative im Bundesrat ändern: Passagiere sollen künftig erst beim Check-in bezahlen.
Reisende am Flughafen

Reisende am Flughafen

Foto: Rupert Oberhäuser / IMAGO

Wenn der gebuchte Flug ausfällt, müssen sich Verbraucher häufig mühsam um die Rückerstattung des Ticketpreises bemühen. Niedersachsen will, dass künftig damit Schluss ist.

Das von SPD und CDU regierte Bundesland Niedersachsen will einem Medienbericht zufolge mit einer Initiative im Bundesrat das Vorkasse-Prinzip für Flugreisen abschaffen. »Künftig müsste dann das Ticket erst beim Check-in bezahlt werden. Damit wollen wir den Verbraucherschutz für die Reisenden deutlich verbessern«, zitierte das »Handelsblatt« Landesverkehrsminister Bernd Althusmann (CDU).

Flugausfälle gingen fast immer zulasten der Reisenden, so Althusmann. »Sie haben oft Monate zuvor das Flugticket bezahlt, müssen sich im Falle einer Stornierung aber mühsam und teilweise langwierig um eine Rückerstattung bemühen.« Die Initiative will die Landesregierung dem Bericht nach am Dienstag im Kabinett beschließen und in der nächsten Bundesratssitzung am 16. September auf die Tagesordnung der Länderkammer setzen.

mic/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.