Gebunkerte Gelder in Coronakrise Verbraucherschützer wollen Vorkasse für Flugtickets beenden

Seit Monaten warten Kunden in der Coronakrise auf die Rückerstattung ihrer Flugtickets. Die Verbraucherzentralen finden das "peinlich und skandalös" – und fordern neue Bezahlregeln.
Ticketautomat von Easyjet (Archivbild): Auch die Billigfluglinie wurde von den Verbraucherzentralen wegen ausstehender Zahlungen verklagt

Ticketautomat von Easyjet (Archivbild): Auch die Billigfluglinie wurde von den Verbraucherzentralen wegen ausstehender Zahlungen verklagt

Foto: Jan Woitas/ picture alliance / dpa

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen ist empört über die ausbleibenden Rückzahlungen von Fluggesellschaften an ihre Kunden und fordert ein Ende der branchenüblichen Vorauszahlungen. "Es kann nicht sein, dass Kunden von Airlines seit Monaten auf teils mehrere Hundert Euro warten und völlig unklar ist, wann sie das Geld jemals wiedersehen werden", sagte Verbandschef Klaus Müller der "Rheinischen Post". "Dieses Vorgehen der Unternehmen ist peinlich und skandalös, vor allem, wenn sie mit Milliardenhilfen der Steuerzahler unterstützt wurden."

Seit Januar habe es mehr als 80.000 Beschwerden über Flug- und Reiseunternehmen gegeben, sagte Müller weiter. Das entspreche etwa dem Zwanzigfachen dessen, was in normalen Jahren anfalle. "Das ist zu einem großen Teil dem Ärger um nicht oder zu spät erfolgte Rückerstattungen von Vorkasse-Zahlungen nach Ausbruch der Corona-Pandemie geschuldet."

Man habe eine Reihe von Reisebüros, Reiseveranstaltern und Airlines zur Unterlassung aufgefordert, so Müller. "Unter den Unternehmen, die wir schließlich sogar verklagen mussten, sind namhafte Anbieter, darunter die TUI oder auch Easyjet und die Airline Condor."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das übliche Vorgehen der Unternehmen, sich schon bei der Buchung und damit teils weit im Voraus bezahlen zu lassen, gehört laut Müller abgeschafft. "Es braucht endlich eine neue Gesetzgebung, um der Vorkasse-Praxis im Reisesektor ein Ende zu setzen", sagte der Verbraucherschützer. "Wir fordern, dass künftig ein Flugticket erst wenige Tage vor dem Flugantritt bezahlt werden muss."

dab/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.