Handwerker und Haushaltshilfen Was Sie bei der Steuer beachten müssen

Für Steuerzahler ist es eine gute Sache: Das Finanzamt erkennt Ausgaben für Dienstleistungen im privaten Haushalt an - so kann man oft mehr als 1000 Euro sparen. Die Zeitschrift "Finanztest" verrät, auf was Sie achten sollten.

Putzhilfe: Absetzbar sind Rechnungen für selbstständige und angestellte Helfer
DPA

Putzhilfe: Absetzbar sind Rechnungen für selbstständige und angestellte Helfer


Schornsteinfeger oder Klavierstimmer, Umzugsfirma oder Möbelmonteur - das sind nur einige Dienstleister auf der Liste. Das Bundesfinanzministerium hat sie zusammengestellt, damit Finanzbeamte wissen, welche Ausgaben für Arbeiten im privaten Haushalt bei der Steuererklärung abzugsfähig sind (BMF-Schreiben, IV C 4 -S2296-b/07/0003).

Die Liste ist erstaunlich lang. Und jeder, der Steuern zahlt, hat etwas davon - Eigentümer, Mieter und Heimbewohner. Es zählen nicht nur Rechnungen für die Arbeiten von Dienstleistern in der Wohnung. Eingeschlossen sind auch anteilige Ausgaben, die in einer Hausgemeinschaft anfallen, etwa für Hausreinigung, Hausmeister oder Gartenpflege.

Bis zu 5710 Euro Steuerabzug im Jahr

Jeder Haushalt kann beim Finanzamt bis zu 28.550 Euro für Arbeits-, Fahrt- und Maschinenkosten in der Steuererklärung angeben. Er bekommt dafür 20 Prozent Steuernachlass, das sind rund 5710 Euro:

  • 1200 Euro für Handwerkerarbeiten,
  • 4000 Euro für sozialversicherungs-beschäftigte und selbstständige Helfer,
  • 510 Euro für Minijobber.

Neben der Einkommensteuer sinken auch Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.

Tipp: Haben Sie solche Ausgaben in diesem Jahr schon bezahlt, sollten Sie als Arbeitnehmer beim Finanzamt dafür einen Freibetrag auf Ihrer Lohnsteuerkarte beantragen. Dann zieht Ihr Chef vom nächsten Monatsgehalt weniger Lohnsteuer ab.

Wahlrecht für Pflegekosten

Neuerdings sind sogar Pflegekosten daheim anerkannt, ohne dass der Pflegebedarf nachgewiesen werden muss. Damit ist die Abrechnung von privaten Pflegekosten im Haushalt einfacher geworden. Zudem können nahe Angehörige, die Pflegebedürftige im Haushalt pflegen, jetzt immer die Kosten abrechnen, die sie aus eigener Tasche für professionelles Pflegepersonal bezahlen - selbst wenn sie einen Pflegepauschbetrag bekommen.

Aufpassen müssen Pflegebedürftige. Sie können wahlweise den Steuerbonus für Dienstleistungen nutzen oder ihre Pflegekosten als außergewöhnliche Belastung abrechnen. Im zweiten Fall müssen sie die Pflegebedürftigkeit jedoch nachweisen, haben aber eventuell eine höhere Steuerersparnis.

Mehr Glück beim Finanzamt
Alle Details
Das Finanzamt erkennt jetzt viele Ausgaben für Dienst­leistungen im privaten Haushalt an. Absetzbar sind Rech­nungen für Hand­werker und andere selbst­ständige und angestellte Helfer. "Finanztest" sagt, was wichtig ist und nennt alle Posten.

Alle Testergebnisse als pdf-Download.
Tipps
Bezahlung. Bevor der Handwerker loslegt, erklären Sie ihm, dass Sie nicht bar zahlen. Sie müssen den Rechnungsbetrag immer per Überweisung begleichen. Das muss nicht unbedingt von Ihrem Konto aus passieren. Anerkannt ist auch die Überweisung vom Konto eines Dritten. Der Kontoauszug dient als Nachweis.

Belege. In der Rechnung muss der Handwerker oder Dienstleister die Arbeits-, Fahrt- und Maschinenkosten separat von den Materialkosten ausweisen oder die Kosten prozen­tual aufteilen. Für anteilige Nebenkosten im Mehrfamilienhaus dient die Jahresabrechnung des Verwalters oder Vermieters als Nachweis.

Haushalte. Es zählen die Kosten für alle Ihre Haushalte innerhalb der ­Europäischen Union, in Norwegen, Island und Lichtenstein einschließlich der kostenlos überlassenen Wohnung an nahe Angehörige. Den Höchstbetrag können Sie aber nur einmal ausschöpfen.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marian.2.k, 15.07.2010
1. Schornsteinfeger sind KEINE Handwerker!
Die Absetzbarkeit der weltweit einzigartigen, exorbitanten Schornsteinfegerkosten unter der Rubrik "Handwerker" einzuordnen, ist ein dicker Lapsus, der nur auf die intensive Lobbyarbeit dieser überflüssigen Scheindienstleister (zu diesem Begriff: Beschluß vom 13.12.04 des Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz) zurückzuführen ist. Die Tätigkeiten der Schornsteinfeger sind einfachste Dienstleistertätigkeiten, die JEDER, der nicht zwei linke Hände und 10 Daumen hat, selber durchführen könnte, wenn es ihm nicht in Deutschland bei Strafandrohung verboten wäre, die Sachen selbst zu machen. Also bitte auf dem Boden der Realitäten bleiben! Schönen Abend noch!
genesys, 16.07.2010
2. von wegen
Zitat von marian.2.kDie Absetzbarkeit der weltweit einzigartigen, exorbitanten Schornsteinfegerkosten unter der Rubrik "Handwerker" einzuordnen, ist ein dicker Lapsus, der nur auf die intensive Lobbyarbeit dieser überflüssigen Scheindienstleister (zu diesem Begriff: Beschluß vom 13.12.04 des Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz) zurückzuführen ist. Die Tätigkeiten der Schornsteinfeger sind einfachste Dienstleistertätigkeiten, die JEDER, der nicht zwei linke Hände und 10 Daumen hat, selber durchführen könnte, wenn es ihm nicht in Deutschland bei Strafandrohung verboten wäre, die Sachen selbst zu machen. Also bitte auf dem Boden der Realitäten bleiben! Schönen Abend noch!
Es geht noch übler: In Düsseldorf mussten die Anwohner einer ganzen Strasse ihre Häuser mit begehbaren Dachwegen nebst Seitengittern ausrüsten. Das hat richtig Geld gekostet und wurde vom Schornsteinfeger mit der Begründung angeordnet, er sei nicht schwindelfrei. Kein Scherz! Die Klagen der Anwohner wurden vom Gericht verworfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.