Kleinkindernahrung Hipp will Zuckertee vom Markt nehmen

Zweieinhalb Stück Würfelzucker pro Tasse: Die Instant-Tees des Babykostherstellers Hipp sind laut Verbraucherschützern viel zu süß. Nun will das Unternehmen die Tees abschaffen, eine zahnschonende Alternative sei bereits gefunden.

Unternehmer Claus Hipp: Neue Rezepturen sollen "zeitnah kommen"

Unternehmer Claus Hipp: Neue Rezepturen sollen "zeitnah kommen"


Pfaffenhofen - "Verantwortliches Marketing sieht anders aus." Mit diesen Worten nominierte die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch Instant-Tees des Herstellers Hipp kürzlich für den "Windbeutel des Jahres",, der Werbelügen anprangert. Hintergrund: Die Tees für Kinder ab einem Jahr basieren laut Foodwatch auf Zuckergranulat und enthalten umgerechnet zweieinhalb Stücke Würfelzucker pro 200-Milliliter-Tasse.

Nun reagiert Hipp auf die Kritik. Das Unternehmen will die Tees voraussichtlich bis Jahresende vom Markt nehmen. Es werde schon seit längerem an einer neuen Rezeptur ohne Zucker gearbeitet, sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag in Pfaffenhofen. Bereits seit April biete Hipp für Kinder unter einem Jahr Granulat-Tees mit dem zahnschonenden Zuckerersatzstoff Isomaltulose an.

Nach Angaben von Hipp entsprechen die kritisierten Granulat-Tees den Vorschriften der Diätverordnung, die alle Produkte für Kinder unter drei Jahren einhalten müssen. In einem Brief an die Verbraucherorganisation erklärte Geschäftsführer Claus Hipp Mitte Mai, dass bereits Arbeiten laufen, um die Zuckergranulat-Tees "zeitnah durch neue Rezepturen ohne Zucker zu ersetzen".

Insgesamt können die Verbraucher im Internet über fünf von Foodwatch nominierte Kandidaten für die dreisteste Werbelüge des Jahres abstimmen.

dab/AFP



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RosaHasi 24.05.2012
1.
was wurde denn gefunden? ne tasse pfefferminz oder kamille ohne zucker? diese industrielle vergiftungsmaschinerie muss endlich aus den regalen verschwinden
callistonairi 24.05.2012
2.
Find ich gut! Die klagen nicht dagegen, sondern erfinden eben was neues. Hat man ja im Zusammenhang mit Foodwatch schon anders erlebt... Warum man aber grundsätzlich sowas braucht und stattdessen nicht einfach nen Teebeutel in heißes Wasser hängt, will sich mir einfach nicht erschließen.
Schlangenzung 24.05.2012
3.
Ich meine mich zu erinnern, dass schon vor 20 Jahren von überzuckerten Instant-Tees und dramatischen Zahnschäden bei Kleinkindern die Rede war. Dass das Thema nach so langer Zeit immer noch aktuell ist, stellt der Lebensmittelindustrie ein sehr schlechtes Zeugnis aus.
galder_wetterwachs 24.05.2012
4. Zahnschonend
Zitat von sysopZweineinhalb Stück Würfelzucker pro Tasse: Die Instant-Tees des Babykostherstellers Hipp sind laut Verbraucherschützern viel zu süß. Nun will das Unternehmen die Tees abschaffen, eine zahnschonende Alternative sei bereits gefunden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,835093,00.html
und trotzdem süß? Damit sich die Kleinen schön an süß gewöhnen - so wie der indische Junge an Nikotin? Wie wärs den mal mit zahnschonend weil NICHT süß? Hilft sogar gegen übergewicht in späteren Jahren. Leute, eure liebsten Kleinen trinken auch ungesüßten Tee wenn sie an nichts anderes gewöhnt werden!
frontmann22 24.05.2012
5.
Eltern, macht den Tee doch einfach selbst, das ist kein grosser Aufwand und man weiss, was drinn ist. Zucker im Kindertee ist seit Jahrzehnten bekannt und berüchtigt. Ich dachte, der ist schon längst verboten oder abgeschafft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.