Nach Zehnjahreshoch Inflation geht im November leicht zurück

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im November etwas weniger stark gestiegen als im Vormonat. Laut einer ersten Schätzung liegt die Inflationsrate bei 2,3 Prozent. Im Oktober hatte sie ein Zehnjahreshoch erreicht.
Foto: Christophe Gateau/ dpa

Die Inflation in Deutschland bleibt trotz eines leichten Rückgangs auf hohem Niveau. Im Schnitt lagen die Verbraucherpreise im November um 2,3 Prozent höher als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilte. Im Oktober markierte die Teuerung mit 2,5 Prozent noch den höchsten Wert seit September 2008.

Damit bewegt sich die Inflation aber weiter deutlich über der Rate von knapp zwei Prozent. Bei diesem Wert sehen die Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) die Stabilität der Preise als gewährleistet an.

Insbesondere für Energie mussten die Verbraucher tiefer in die Tasche greifen: Sie kostete 9,3 Prozent mehr als im November 2017 und erwies sich damit einmal mehr als Treiber der Inflation. Nahrungsmittel verteuerten sich um 1,4 Prozent und damit etwas weniger als zuletzt. Dienstleistungen kosteten 1,5 Prozent mehr.

mmq/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.