Teure Lebensmittel Inflation steigt überraschend auf 1,9 Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland ziehen stärker an als erwartet. Nach einer ersten Schätzung lagen sie im Juli 1,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Damit liegt die Inflationsrate nur noch knapp unter der kritischen Schwelle von zwei Prozent. Grund für den Anstieg sind vor allem teurere Lebensmittel.
Supermarktregal: Teure Lebensmittel treiben die Inflation

Supermarktregal: Teure Lebensmittel treiben die Inflation

Foto: Oliver Berg/ dpa

Wiesbaden - Deutlich höhere Lebensmittelpreise haben die Inflationsrate in Deutschland weiter steigen lassen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Juli um voraussichtlich 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte.

Schon im Juni war die Teuerungsrate auf 1,8 Prozent gestiegen. Im April hatte die Inflation noch bei 1,2 Prozent gelegen, das war der niedrigste Stand seit August 2010. Volkswirte hatten für Juli wieder mit einem leichten Rückgang der Rate gerechnet.

Mit der höchsten Rate des Jahres nähert sich der Wert inzwischen wieder der Warnschwelle von zwei Prozent an, bis zu der die Europäische Zentralbank (EZB) ein stabiles Preisniveau gewahrt sieht.

Lebensmittel waren den Statistikern zufolge im Juli 5,7 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Haushaltsenergie und Kraftstoffe kosteten 2,9 Prozent mehr als im Juli 2012. Im Vergleich zum Juni erhöhten sich die Verbraucherpreise voraussichtlich um 0,5 Prozent. Die endgültigen Ergebnisse für Juli werden am 13. August veröffentlicht.

stk/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.