Verbraucherpreise Inflation zieht im April leicht an

Höhere Preise für Lebensmittel, nicht mehr ganz so günstige Energie: Die Teuerungsrate in Deutschland ist im April leicht auf 0,4 Prozent gestiegen.

Kundin im Supermarkt: Lebensmittel treiben Teuerungsrate
DPA

Kundin im Supermarkt: Lebensmittel treiben Teuerungsrate


Noch immer bewegt sich die Inflation in Deutschland auf niedrigem Niveau - aber sie steigt weiter: Die jährliche Teuerungsrate erhöhte sich im April von 0,3 auf 0,4 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt nach einer ersten Schätzung mit. Für den Anstieg sind demnach vor allem Preiserhöhungen bei Nahrungsmitteln verantwortlich.

Während die Preise im Vergleich zum April 2014 also leicht gestiegen sind, fielen sie im Vergleich zum März dieses Jahres um 0,1 Prozent - obwohl Daten der Statistischen Landesämter darauf hinweisen, dass sich etwa Benzin und Diesel im Monatsvergleich verteuerten.

Im Jahresvergleich hingegen wird die Inflationsrate ohnehin weiter von Energieprodukten gedämpft. Für Kraftstoffe und Haushaltsenergie mussten Verbraucher im April immer noch 5,9 Prozent weniger bezahlen als vor einem Jahr - auch wenn die Preise jüngst wieder stiegen.

Hingegen verteuerten sich Nahrungsmittel auf Jahressicht um 1,1 Prozent, nachdem sie im März noch etwas günstiger waren als zwölf Monate zuvor. "Wegen des recht frischen Frühjahrs mussten Verbraucher vor allem für frisches Obst und Gemüse tiefer in die Tasche greifen", sagte Commerzbank-Ökonom Marco Wagner.

Wohnungsmieten, deren Gewicht im Verbraucherpreisindex gut ein Fünftel beträgt, lagen im April wie schon in den Vormonaten 1,3 Prozent über dem Niveau des jeweiligen Vorjahresmonats.

Noch immer liegt die Inflation auch in Deutschland weit entfernt vom Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt eine Jahresrate von knapp unter 2,0 Prozent an und versucht dies mit Hilfe von Nullzinsen und einer billionenschweren Geldflut zu erreichen.

fdi/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirkholz 29.04.2015
1. Yesss !!
Das gibt Hoffnung: sind wir doch gerade mal an der Deflation vorbeigeschrammt. War ja überall zu lesen wie gefährlich das ist... Ich auf jedenfall bin froh das alles wieder teurer wird !
ichsagemal 29.04.2015
2.
oh welch glücklicher Zufall. Herr Draghi ist auf dem richtigen Weg. Mehr davon, damit's uns besser geht, wenn der Euro weniger Wert hat. Bürger müssen das nicht verstehen, sondern nur glauben.
allespeanuts 10.05.2015
3. ....nee, is klar
..sonst würden wir uns möglicherweise gar nicht mehr wie Deutsche fühlen, wenn nicht ständig alles teurer wird . Außerdem haben wir uns schon so an den Stuss gewöhnt , der uns ständig erzählt wird, da bekommen wir sicher schwere Entzugserscheinungen ....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.