SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

23. November 2015, 08:09 Uhr

Greenpeace-Umfrage

Deutsche werfen selbst gut erhaltene Kleidung in den Müll

Um bei Modetrends mithalten zu können, werfen viele Deutsche laut einer Greenpeace-Umfrage auch gut erhaltene Klamotten einfach weg. Etwa 40 Prozent der Sachen im Kleiderschrank werden fast nie getragen.

Orange wurde für den Sommer 2015 zur Trendfarbe ausgerufen. Die gute Nachricht: Auch bei den Designershows für das kommende Jahr wurden noch Regenbogenfarben gesichtet. Wer sich also ein knalloranges Oberteil gekauft hat, könnte es auch im kommenden Sommer wieder auftragen. Wer aber festgestellt hat, dass diese Farbe eigentlich gar nicht zum Teint passt, der wird das kaum getragene Shirt vielleicht schnell in den Müll werfen.

Denn laut einer Umfrage der Umweltschutzorganisation Greenpeace betrachten viele Deutsche Kleidung als Wegwerfware. Demnach hängen 5,2 Milliarden Kleidungsstücke in deutschen Schränken. Davon würden 40 Prozent sehr selten oder nie getragen, teilte Greenpeace mit. Jeder Achte trage seine Schuhe weniger als ein Jahr lang. Kaum jemand lasse Kleidung ausbessern. Für die Analyse wurden im September mehr als tausend Menschen zwischen 16 und 69 Jahren befragt.

Mode sei zum Wegwerfartikel wie Einweggeschirr verkommen, fasste Greenpeace-Expertin Kirsten Brodde die Ergebnisse zusammen. Für wichtig werde gehalten, den schnell wechselnden Trends zu folgen.

Obwohl es online zahlreiche Handelsplattformen gibt und viele gemeinnützige Organisationen Sammelcontainer in den Städten aufstellen, wählen viele Deutsche beim Aussortieren laut Greenpeace den für sie bequemsten Weg: Kleidung landet demnach im Müll. Fast die Hälfte der Befragten hat laut der Umfrage in den vergangenen sechs Monaten Kleidung weggeworfen. "Das geht zulasten der Umwelt und der Gesundheit, denn die Kleidung wird mit Hunderten giftiger Chemikalien produziert", sagte Brodde.

Schuster und Schneider sind bei vielen kein Thema

Knapp zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten sortieren Kleidung aus, weil sie ihnen nicht mehr gefällt. 83 Prozent der Befragten haben noch nie Kleidung getauscht, mehr als die Hälfte hat noch nie welche verkauft. Zum Bild der Wegwerfmentalität passt, dass rund 50 Prozent der Befragten noch nie Kleidung zum Schneider gebracht hat. Mehr als die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen war noch nie beim Schuster.

Laut Greenpeace besitzen Frauen im Durchschnitt 118 Kleidungsstücke, dabei sind Strümpfe und Unterwäsche nicht mitgerechnet. Männer kommen auf 73 Teile. Frauen aus dem Westen Deutschlands haben am meisten Kleidung im Schrank. Mehr Bildung und mehr Einkommen gehe mit deutlich mehr Anziehsachen einher, stellte Greenpeace bei der Umfrage fest.

Demnach sind die Deutschen auch inkonsequent, was Gütesiegel und nachhaltige Produktion betrifft. Jeder zweite Befragte gab zwar an, dass Siegel für nachhaltig, umweltverträglich und fair hergestellte Kleidung sehr hilfreich seien. Zugleich achtet aber nur jeder Vierte beim Kauf auf nachhaltige, umweltverträgliche oder faire Produktion.

mmq/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung