Krankenkassen Privatversicherer versprechen leichteren Tarifwechsel

Die privaten Krankenversicherer wollen ihren Kunden laut "FAZ" und "SZ" ab 2016 den Tarifwechsel vereinfachen. Mehr als zwei Drittel der Unternehmen haben sich den neuen Regeln bereits unterworfen - darunter mehrere Marktführer.

Hausarzt mit Patientin: Verbesserte Vertragsbedingungen für Privatversicherte
DPA

Hausarzt mit Patientin: Verbesserte Vertragsbedingungen für Privatversicherte


Hamburg - Eigentlich haben privatversicherte Krankenkassenkunden das Recht zum Tarifwechsel schon lange. Doch mit der Umsetzung haperte es bislang. Jetzt will die Branche die Vorgaben der Politik umsetzen und ihren Kunden den Wechsel in einen günstigeren Tarif leichter machen. Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) hat jetzt entsprechende Leitlinien vorgelegt, wie "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ("FAZ") und "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") berichten.

Es hätten sich bereits "Unternehmen mit einem Marktanteil von mehr als 82 Prozent der Privatversicherten verbindlich dazu bereit erklärt, den Leitfaden umzusetzen", sagte PKV-Chef Uwe Laue der "FAZ". Zu den Unternehmen, die sich der neuen Praxis unterwerfen, gehören der Zeitung zufolge unter anderen die Marktführer Debeka, DKV, Allianz, Axa und Signal Iduna.

Die neuen Regelungen sollen spätestens ab 2016 gelten. Dann sollen Kunden nach Beitragsanhebungen problemlos und binnen Monatsfrist in einen anderen Tarif wechseln können, schreiben "FAZ" und "SZ". Bislang hätten Versicherungsunternehmen solche Anträge teils zögerlich bearbeitet.

Mit dem Leitfaden reagiert die Branche auf Kritik von Verbraucherschützern und Politikern. Zuletzt hatte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die Branche aufgefordert, das Versicherungsvertragsgesetz zu befolgen.

bos



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fleischwurstfachvorleger 14.10.2014
1. Signal-Iduna
Ich wollte auch wechseln, habe aber dann doch den Wechsel gescheut, denn die SI wollte einen neuen Gesundheitstest und für jeden verlorenen Zahn sollte ich 10 € Risikoaufschlag im Monat bezahlen usw. usf. - Zwar ist der Gesundheitstest nicht zulässig, aber was juckt das die Versicherung. Man bekommt jedenfalls Null Unterstützung und wird nur schikaniert.
poetdale 14.10.2014
2.
Größe hat die Branche aufgefordert die Gesetze zu befolgen. Als nächstes bittet er die Branche. Dann lädt er zu Kaffee und Kuchen ins Ministerium. Wenn das noch nichts nützt wird das Recht auf den Tarifwechsel abgeschafft.
eigene_meinung 14.10.2014
3. Versprechungen -
und nachher wird es wieder noch schlimmer als bisher.
fraumarek 14.10.2014
4. Bringt ja gar nichts
Wollte bei der AXA in einen Tarif wechseln, der nur die Hälfte des gegenwärtigen Selbstbehalts vorsieht. Endlose Formulare, keine Beratung, eine generelle Abwehrhaltung, man ist dort von solchen Wünschen "genervt".
isolde_trinken 14.10.2014
5. Binnen Monatsfrist
geht der Wechsel in einen teureren Tarif reibungslos... Günstige Tarife für Neueinsteiger stehen für Wechselwillige mit Altvertrag nach einem gesundheitstest zur Verfügung. LOL
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.