Kredite So vermeiden Sie die Schuldenfalle

Überschuldung ist nicht nur ein Arbeitslosen-Phänomen. Auch Vollzeitkräfte geraten in die Kreditkrise. Das beste Gegenmittel heißt Bildung - in doppelter Hinsicht.
Schufa-Zahlen zeigen: Bildung als Schutzmaßnahme gegen Überschuldung

Schufa-Zahlen zeigen: Bildung als Schutzmaßnahme gegen Überschuldung

Foto: Jens Kalaene/ picture alliance / dpa

Der Taxifahrer kam gleich zur Sache. "Sie kennen sich doch aus mit Finanzen, ich kenn Sie aus dem Fernsehen. Wo bekomme ich denn einen Kredit ohne Schufa?"

Wieso er denn unbedingt einen Kredit ohne Schufa  wolle, fragte ich zurück. "Na, ich hab die Raten von meinem letzten Kredit nicht bezahlt. Ich bekomme sonst keinen." Im weiteren Gespräch ging es dann um nicht bezahlte Mieten und den Verlust der Existenz als Selbstständiger. Immerhin habe er einen Freund, der sei Schuldnerberater. Mein letzter mahnender Satz, bevor ich ausstieg, war: "Mit dem machen Sie jetzt gleich einen Termin."

Mein Berliner Taxifahrer ist kein Einzelfall. Und zwar in vielerlei Hinsicht. Rund zehn Prozent der deutschen Haushalte sind hoch verschuldet, insgesamt mehr als sieben Millionen Menschen. 66 Millionen Verbraucher sind in den Datenbanken der Schufa registriert. Zu neun Prozent dieser Verbraucher hatte die Schufa 2014 negative Merkmale in ihrer Datenbank, besonders häufig traf es Verbraucher zwischen 30 und 40. Wer wiederholt Raten nicht bedient, wird bei der Schufa mit Risikostufe orange geführt und hat praktisch keine Chance mehr auf einen normalen Kredit.

Dabei ist ein neues Phänomen zu beachten: Immer häufiger geraten auch solche Verbraucher in den Schuldensog, die Vollzeit arbeiten. Viele der Menschen, die mit Schulden kämpfen, waren einst selbstständig. Die Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung hat im Juni eine Statistik über ihre Klientel veröffentlicht. Danach war knapp jeder Zweite der befragten 1250 Beratungssuchenden arbeitslos, was sicher das größte Schuldenrisiko ist. Fast jeder Fünfte der Beratenen konnte jedoch einen unbefristeten Vollzeitjob vorweisen und kam dennoch nicht über die Runden. Von den Selbstständigen in der Beratung bezog fast die Hälfte zusätzlich zu ihrem Arbeitseinkommen Hartz IV.

Immerhin, eines haben all diese 1250 Verbraucher richtig gemacht: Sie sind zur Schuldnerberatung gekommen. Ein Schritt, den man unbedingt gehen sollte, bevor die berufliche Existenz und vielleicht sogar die Wohnung verloren geht. Das Problem ist aber: Sofern man nicht in absoluter Not auf einen solchen Termin drängt, muss man in Berlin rund sechs Monate bei der Schuldnerberatung warten. Für ehemals Selbstständige gibt es zudem praktisch keine kostenlose Beratung.

Kreditfallen vermeiden

Besser ist es also, es gar nicht so weit kommen zu lassen:

  • Kredite zurückzahlen hat Vorrang vorm Sparen. Denn Kreditzinsen sind praktisch immer höher als Zinsen, die Sie beim Anlegen bekommen. Selbst für ein gutes Tagesgeldkonto  bekommen Sie gerade ein Prozent Zinsen, der Dispo fürs überzogene Girokonto kostet um die zehn Prozent.
  • Vergleichen Sie beim Abschluss von Ratenkrediten hartnäckig. Kreditportale bringen hier erhebliche Ersparnisse, statt für sieben können sie durchaus auch für drei etwas für drei Prozent Zinsen finden. Bislang - so hat die Schufa gemessen - bringen es die 80 Millionen Bundesbürger für 7,5 Millionen neue Ratenkredite im Jahr nur auf 16,5 Millionen Anfragen von Kreditkonditionen . Im Schnitt holt ein Bürger also nur etwas mehr als ein Vergleichsangebot ein, bevor er abschließt.
  • Lassen Sie sich keine Restschuldversicherungen  aufschwatzen, an denen verdienen nur die Verkäufer. Provisionen bis zu 50 Prozent sind nicht ungewöhnlich, sagen Versicherungsexperten im Vertrauen. Schon bei Krediten von 3000 Euro kosten diese Versicherungen oft 500 Euro.
  • Halten Sie die Kosten des Girokontos im Griff, das Konto muss heute nichts mehr kosten. Auch bei vielen Volksbanken und Sparkassen können Sie inzwischen oft in preisgünstigere Kontomodelle  wechseln.

Noch weiter im Vorfeld gibt es vor allem eine Schutzmaßnahme gegen Überschuldung. Das ist Bildung. Die Analysen der Berliner Schuldnerberater wie auch die Zahlen der Schufa zeigen das. 45 Prozent der Beratungsfälle in der Schuldnerberatung hatten keine abgeschlossene Berufsausbildung, 12,5 Prozent keinen Schulabschluss.

Finanzielle Allgemeinbildung hilft

Bildung ist erst mal wichtig, weil eine bessere formale Ausbildung den Weg zu besser bezahlten Jobs ebnet und so das Verschuldungsrisiko sinkt. Dann aber auch ganz spezifisch: Mehr finanzielle Allgemeinbildung hilft, die überall ausgestellten Schuldenfallen zu vermeiden.

Das ist auch ein Defizit der Schulen in diesem Land. Finanzielle Allgemeinbildung steht nicht gerade hoch auf der Agenda der Kultusminister. Beim jüngsten PISA-Test 2014  entschieden die deutschen Bildungspolitiker, den Fragenbereich "finanzielle Allgemeinbildung" lieber gleich abzuwählen und die Schülerinnen und Schüler hierzulande mit solchen Fragen nicht zu behelligen.

Zum Autor
Foto:

Micha Kirsten / Finanztip

Hermann-Josef Tenhagen, Jahrgang 1963, ist Chefredakteur von »Finanztip« und Geschäftsführer der Finanztip Verbraucherinformation GmbH. Der Geldratgeber ist Teil der Finanztip Stiftung. »Finanztip«  refinanziert sich über sogenannte Affiliate-Links, nach deren Anklicken »Finanztip« bei entsprechenden Vertragsabschlüssen des Kunden, etwa nach Nutzung eines Vergleichsrechners, Provisionen erhält. Mehr dazu hier .

Tenhagen hat zuvor als Chefredakteur 15 Jahre lang die Zeitschrift »Finanztest« geführt. Nach seinem Studium der Politik und Volkswirtschaft begann er seine journalistische Karriere bei der »Tageszeitung«. Dort ist er heute ehrenamtlicher Aufsichtsrat der Genossenschaft. Auf SPIEGEL.de schreibt Tenhagen wöchentlich über den richtigen Umgang mit dem eigenen Geld.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.