Ab Januar Handel will auch Milchprodukte mit Haltungsform kennzeichnen

Bislang wird nur bei Fleischwaren aufgeführt, wie die Tiere gehalten wurden. Im Januar ziehen die großen Lebensmittelhändler nun bei Milch- und Molkereiprodukten nach.
Zeichen für Tierwohl: Die Haltung von Milchkühen wird künftig auf Produkten gekennzeichnet

Zeichen für Tierwohl: Die Haltung von Milchkühen wird künftig auf Produkten gekennzeichnet

Foto:

Daniel Bockwoldt / dpa

Ab Januar beginnen große Lebensmittelhändler in Deutschland damit, auch auf ihren Milch- und Molkereiprodukten die Haltungsform der Tiere auszuweisen. Dank der Haltungsform-Kennzeichnung können Verbraucher beim Einkauf auf den ersten Blick erkennen, wie hoch das Tierwohl-Niveau bei der Haltung der Milchkühe ist.

Die Rewe-Gruppe kündigte an, die bislang nur bei Fleisch und Fleischwaren bekannte vierstufige Haltungskennzeichnung im neuen Jahr schrittweise sowohl in ihren Supermärkten als auch in der Discounterkette Penny einzuführen. Das Gleiche kündigten auch Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka und der zur Schwarz-Gruppe gehörende Großflächen-Discounter Kaufland an.

»Haltungsform 1«: So wird bereits bei Fleischwaren die Haltungsform der Tiere gekennzeichnet

»Haltungsform 1«: So wird bereits bei Fleischwaren die Haltungsform der Tiere gekennzeichnet

Foto: Anja Cord / imago images/Cord

Überraschend kommt der Schritt nicht. Die in der Initiative Tierwohl engagierten Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels hatten sich bereits im vergangenen Sommer darauf verständigt, dass ab 2022 auch Milch und Milchprodukte wie Käse und Joghurt mit dem Haltungsformkennzeichen versehen werden können.

hba/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.