Zur Ausgabe
Artikel 34 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Tourismus Mietwagen in Europa verteuern sich drastisch

61 statt 24 Euro pro Tag: In vielen Ländern sind die Preise für Mietwagen stark gestiegen. Die Kostenexplosion dürfte noch bis über die Sommerferien anhalten.
aus DER SPIEGEL 16/2022
Foto:

Oliver Berg / dpa

Die Auswirkungen der Coronapandemie sowie Lieferkettenprobleme in der Autoindustrie treiben die Mietwagenpreise europaweit in die Höhe. Für Anmietungen über Ostern verlangen die Autoverleiher in diesem Jahr im Schnitt zwischen 35 Prozent (Island) und 155 Prozent (Spanien) mehr als zum Osterfest 2019, dem letzten vor Ausbruch der Pandemie. In Spanien etwa kostet ein Mietauto statt früher rund 24 Euro pro Tag jetzt durchschnittlich mehr als 61 Euro, wie eine Auswertung des Vergleichsportals billiger-mietwagen.de zeigt. Verglichen mit Ostern 2021, als der Tourismus vielerorts zum Erliegen kam, sind die Preisaufschläge teils sogar noch extremer. In Portugal werden jetzt 158 Prozent, in Kroatien sogar 180 Prozent mehr verlangt.

Grund ist eine strukturelle Mietwagenknappheit: Zu Pandemiebeginn mussten die Verleiher massenhaft Fahrzeuge verkaufen, die sie nicht mehr vermieten konnten. Jetzt schnellt die Nachfrage hoch, doch die Anbieter be­kommen nicht genügend neue Autos, weil es den Herstellern an Halbleitern und anderen Bauteilen mangelt. Die Kostenexplosion dürfte noch bis über die Sommerferien anhalten.

Aus: DER SPIEGEL 16/2022

Kerem Uzel / laif / DER SPIEGEL

Die barmherzigen Deutschen

Menschen öffnen ihre Häuser für Flüchtlinge aus der Ukraine, versorgen sie mit Lebensmitteln, mit Kleidung. Wer sich freiwillig um andere in Not kümmert, lebt zufriedener und glücklicher. Warum ist das so? Und was sind das für Leute, die sich für Hilfsbedürftige einsetzen?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe
che
Zur Ausgabe
Artikel 34 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.