Schufa und Co. Verbraucherschützer kritisieren geplante Datenbank über Strom- und Gaskunden

Wirtschaftsauskunfteien planen Datenbanken mit Vertragsdaten von Kunden bei Strom und Gas. Verbraucherschützer fürchten, so könnten Versorger das Nutzen der Startboni durch häufige Anbieterwechsel unterbinden.
Steckdose: Sollen Kunden ausgebremst werden, die häufig den Anbieter wechseln?

Steckdose: Sollen Kunden ausgebremst werden, die häufig den Anbieter wechseln?

Foto: Caspar Benson / Getty Images/fStop

Energieversorger werben Kunden oft mit ziemlich großzügigen Preisnachlässen - allerdings meist nur für das erste Jahr, dann werden Gas oder Strom spürbar teurer. Verbraucherschützer raten daher dazu, sich bereits vor Ablauf des Jahres einen anderen Anbieter zu suchen und erneut einen Startbonus einzusacken. Für die Versorger selbst ist so ein Verhalten nicht wünschenswert - wollen diese nun jene Kunden ausbremsen, die häufig ihren Vertrag kündigen, um zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln? Pläne von Wirtschaftsauskunfteien für Datenbanken über Strom- und Gasverbraucher haben solche Befürchtungen ausgelöst.

"Der Wettbewerb im Strom- und Gasmarkt lebt vom Wechsel des Anbieters. Wir sehen es kritisch, wenn versucht wird, den Wechsel von Kunden zu erschweren", sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur.

Der NDR und die "Süddeutsche Zeitung"  hatten berichtet, die Auskunfteien Schufa und Crifbürgel entwickelten Datenbanken, in denen offenbar branchenweit Vertragsdaten möglichst vieler Kunden gespeichert werden sollten. Crifbürgel teilte mit, man biete derzeit keinen Datenpool für Energieversorger an. Ein Schufa-Sprecher sagte, der noch nicht zur Marktreife entwickelte Datenpool habe nicht das Ziel, "Vielwechsler zu identifizieren, um diese an der Möglichkeit des Wechsels ihres Energieversorgers zu hindern".

Verbraucherschützer befürchten das hingegen. Die Unternehmen könnten die Vertragsangaben nutzen, um Kunden abzulehnen, die häufig den Lieferanten wechselten, um sich günstige Preise zu sichern, sagte Barbara Saerbeck vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Schon jetzt gebe es immer wieder Beschwerden von Verbrauchern, die von Schwierigkeiten beim Wechsel des Anbieters berichteten. Ihnen werde so ein Wechsel- oder Neuvertragsbonus verweigert. Wie viele wechselwillige Verbraucher von einem Versorger keinen Vertrag erhalten, ist nicht bekannt. Die Unternehmen müssen für eine Ablehnung auch keine Gründe nennen.

Seit der Liberalisierung des Strom- und Gasmarktes vor mehr als 20 Jahren können die Kunden ihren Lieferanten frei auswählen. Beim Strom kann sich jeder Haushalt im Durchschnitt zwischen mehr als hundert Anbietern entscheiden. Doch das tun längst nicht alle Haushalte. Nach Angaben der Bundesnetzagentur bezogen 2018 noch gut zwei Drittel aller Haushalte Strom vom angestammten örtlichen Versorger. Pro Jahr wechseln nur rund zehn Prozent der Haushalte ihren Stromanbieter.

Die Bundesnetzagentur hat nach eigenen Angaben keine Möglichkeit, solche Datenbanken zu untersagen. "Eine rechtliche Handhabe, den Ausbau von Datenpools besonders wechselwilliger Kunden zu begrenzen, hat die Bundesnetzagentur leider nicht", sagte der Sprecher. Die Datenschützer von Bund und Ländern wollen sich Anfang November mit den Plänen der Auskunfteien befassen, wie ein Sprecher der NRW-Behörde bestätigte.

Die Schufa hatte auf einer inzwischen gelöschten Website über ihren "E-Pool" geschrieben, die Lieferanten könnten durch die "Informationen zu dem bestehenden Energiekonto und der bisherigen Laufzeit wertvolle Hinweise" erhalten. Nach Angaben des Schufa-Sprechers sollen die Informationen den Versorgern helfen, auch Verbrauchern ohne ausreichende Bonitätsbewertung einen Vertrag anbieten zu können.

fdi/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.