31 Barf- und Dosenprodukte Etwa jedes dritte Hundefutter fällt im Test durch

Stiftung Warentest hat Hundefutter aus der Dose und aus rohem Fleisch untersucht - fast ein Drittel der Produkte erhielt dabei die Note "mangelhaft". Vor allem Barf-Menüs sind betroffen.

Stiftung Warentest hat 31 Hundefutter untersucht - neun bezeichneten sie als "mangelhaft"
imago images/Westend61

Stiftung Warentest hat 31 Hundefutter untersucht - neun bezeichneten sie als "mangelhaft"


Bei Hundefutter müssen Kunden mit großen Qualitätsunterschieden rechnen. Das zeigt eine Stichprobe der Stiftung Warentest, die Hundefutter aus der Dose und tiefgekühlte Menüs aus rohem Fleisch geprüft hat. Fast jedes dritte Feuchtfutter fiel dabei durch und erhielt die Note "mangelhaft", heißt es.

Demnach eignen sich von den 31 untersuchten Alleinfuttermitteln neun nicht als Alleinfutter. Mal ist es zu viel Jod, mal zu wenig Linolsäure, Kalium und Phosphor. Auch fehlendes Vitamin D, ein schwer lesbares Etikett, falsche Werbeaussagen - wie beispielsweise der Formulierung "hausgemacht" - oder fehlende Fütterungshinweise kritisieren die Tester.

Unter die als "mangelhaft" bezeichneten Produkte fielen auch alle fünf getesteten Barf-Menüs. Das sind tiefgekühlte Fleisch-Gemüse-Mahlzeiten, der Begriff steht für "biologisches, artgerechtes Rohfutter". Die Tester bemängeln jedoch fehlende Vitamine und Mineralstoffe sowie eine oft zu hohe Keimbelastung. Das sei alles andere als ausgewogen, so das Urteil.

Für sechs Futter sprechen sie dagegen eine Empfehlung und die Note "sehr gut" aus. Produkte von Lidl, Aldi Süd, Netto und Penny eigneten sich für kleinere Hunde. Für große Tiere seien Dosen von Edeka und Netto eine sehr gute Wahl.

cop/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 22.05.2019
1. Um richtiges Futter wird zuviel diskutiert
Ähnlich, wie bei ständig neuen Empfehlungen der Ernährungsberatung für Menschen wird auch aus Tierfutter eine Glaubensfrage gemacht. Der Hund meiner Kindheit ist noch mit unserem Mittagessen und einem Leberwurstbrot am Abend gesund alt geworden. Nach heutigen Erkenntnissen absolut tödlich. Mein eigener Hund später bekam jeden Tag seine Dose vom Discounter oder hat sich mit dem Kater die Reste meiner Spaghetti mit Tomatensoße geteilt. Beide sind alt geworden und hatten bis zum Schluss nie gesundheitliche Probleme. Bei vielen kranken Hunden und Katzen tippe ich eher auf Probleme durch Überzüchtung als durch Ernährung.
EvaOnkels 22.05.2019
2.
Zitat von dasfredÄhnlich, wie bei ständig neuen Empfehlungen der Ernährungsberatung für Menschen wird auch aus Tierfutter eine Glaubensfrage gemacht. Der Hund meiner Kindheit ist noch mit unserem Mittagessen und einem Leberwurstbrot am Abend gesund alt geworden. Nach heutigen Erkenntnissen absolut tödlich. Mein eigener Hund später bekam jeden Tag seine Dose vom Discounter oder hat sich mit dem Kater die Reste meiner Spaghetti mit Tomatensoße geteilt. Beide sind alt geworden und hatten bis zum Schluss nie gesundheitliche Probleme. Bei vielen kranken Hunden und Katzen tippe ich eher auf Probleme durch Überzüchtung als durch Ernährung.
Anekdoten sind eben keine Evidenz, sprich, sie haben keinen Wahrheitsgehalt. Der Hund meiner Großeltern ist auch trotz schlechter Ernährung mit Essensresten alt geworden, vielleicht wären aber mit besserer Ernährung noch zwei Jährchen mehr drin gewesen. Vielleicht auch ohne leidige Krankheiten nebenbei.
nikaja 22.05.2019
3. Ernaehrung eine Glaubensfrage
Sobald man sich mit dem Thema Hundefutter beschaeftigt eroeffnet sich ein Strudel, der einen zu verschlingen droht. Die einen schwoeren nur auf Barf, die anderen nur auf Tro Fu. Beide Legionen haben die unbedingte Wahrheit auf ihrer Seite. Mein Hund machte mir einfach einen Strich durch die Rechnung und verdammte mich zum Kompromiss. Jetzt gehts mit gekochten Fleischabfaellen und frischem, geduensteten Gemuese plus eine Kelle TroFu. Der Mittelweg ist also nicht immer die schlechteste Alternative.
nikaja 22.05.2019
4. Ernaehrung eine Glaubensfrage
Sobald man sich mit dem Thema Hundefutter beschaeftigt eroeffnet sich ein Strudel, der einen zu verschlingen droht. Die einen schwoeren nur auf Barf, die anderen nur auf Tro Fu. Beide Legionen haben die unbedingte Wahrheit auf ihrer Seite. Mein Hund machte mir einfach einen Strich durch die Rechnung und verdammte mich zum Kompromiss. Jetzt gehts mit gekochten Fleischabfaellen und frischem, geduensteten Gemuese plus eine Kelle TroFu. Der Mittelweg ist also nicht immer die schlechteste Alternative.
joe_ann 22.05.2019
5. gruselig
Stiftung Warenrest hat vor ein paar Jahren Katzenfutter getestet- jeder Katzenhalter mit ein wenig Ahnung hat die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen. Das einzige halbwegs gute Futter war durchgefallen- und andere Supermarktsorten waren angeblich super. Bei Hunden mag schlechte Ernährung etwas später seine Auswirkungen zeigen, aber gerade bei Katzen als reine Carnivoren rächt sich schlechte Ernährung teils nach wenigen Jahren. Es gibt Katzen, die mit 2 Jahren an Nierenversagen sterben. Und eine Katze, die 12 oder 13 Jahre alt ist, ist entgegen gängiger Meinung, nicht alt. Die können locker über 20 werden. Also keine Ahnung, was das für angebliche Experten sind bei dem Verein, aber jeder, der sich mal 3h mit Ernährung beschäftigt, weiß, das die ''guten'' Marken keine sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.