Kritik der Stiftung Warentest Was taugen Kundenbewertungen bei Amazon?

Warum fallen manche Produkte bei der Stiftung Warentest durch, bekommen aber bei Amazon gute Bewertungen? Die Verbraucherschützer nennen Gründe und erklären, wann Produktrezensionen hilfreich sind.

Amazon-Werbung für Shop mit Produkten mit Best-Bewertungen
AFP

Amazon-Werbung für Shop mit Produkten mit Best-Bewertungen


Für viele Verbraucher sind sie wichtige Kriterien für eine Kaufentscheidung: Urteile der Stiftung Warentest und auch Kundenbewertungen in Onlineshops. Doch manchmal liegen die Noten der Verbraucherschützer und der Käufer für ein und dasselbe Produkt weit auseinander. Stiftung Warentest hat am Beispiel von Produkten und Bewertungen bei Amazon erklärt, woran das liegen könnte und warnt davor, zu sehr auf Kundenbewertungen zu vertrauen.

Wie unterschiedlich Bewertungen ausfallen können, zeigt demnach eine Untersuchung der Technischen Universität Dortmund. Dafür wurden bei 1322 Elektronikprodukten die Test-Noten von Stiftung Warentest aus den Jahren 2014 bis 2017 mit den Bewertungen bei Amazon verglichen. Ergebnis: Nur in knapp einem Drittel der Fälle war der Warentest-Testsieger auch das Produkt mit der besten Amazon-Bewertung.

Folgende Erklärungen hat die Stiftung Warentest dafür:

  • Amazon-Bewertungen werden emotional vergeben: Die Sterne-Bewertung bei dem Onlinehändler wird nach Ansicht von Stiftung Warentest vor allem von sehr zufriedenen oder sehr unzufriedenen Kunden vergeben. Darum fehlten auf der Skala von einem Stern (sehr schlecht) bis fünf Sterne (ausgezeichnet) häufig mittelmäßige Bewertungen.

Die Stiftung Warentest versichert: Bei ihr werde nach wissenschaftlichen und transparenten Kriterien geprüft und Produkte verglichen. Ärger über ein Produkt sei kein Kriterium.

  • Amazon-Bewertungen sind oberflächlicher: Eine Überprüfung auf Schadstoffe, Datenmissbrauch oder elektrische Sicherheit könnten Durchschnittskunden nicht durchführen. Diese Kriterien spielten deshalb bei den Amazon-Bewertungen kaum eine Rolle.

Beispiel Überwachungskamera:

Stiftung Warentest

Ein Gerät, das bei der Stiftung Warentest mit mangelhaft bewertet wurde, erreicht bei Amazon fast die Höchstzahl an Sternen. Die Erklärung der Verbraucherschützer: Ihre Experten stellten fest, dass die Kamera sich leicht von Hackern knacken lässt und Benutzername und Passwort unverschlüsselt ins Netz gelangten. Solche Sicherheitskriterien waren für die Amazon-Bewerter nicht nachprüfbar.

  • Amazon berechnet die Gesamt-Sternbewertungen nach einem eigenen Modell: Anstelle einer Durchschnittsrechnung berücksichtigt der Onlinehändler unter anderem folgende Kriterien: Alter der Bewertung, wie nützlich andere Kunden eine Kritik fanden, ob es sich um einen verifizierten Kauf handelt und wie authentisch Rezensenten wirken.

Beispiel Multifunktionsdrucker:

Stiftung Warentest

Ein Gerät, das von der Stiftung Warentest nur das Urteil "Ausreichend" (mäßiger Druck, hohe Tintenkosten) erhielt, bekommt bei Amazon vier Sterne. Die Erklärung der Verbraucherschützer: Zwar sei auch ein Viertel der Amazon-Bewerter unzufrieden mit dem Gerät, doch durch die Gewichtung nach eigenen Kriterien komme bei dem Onlinehändler eine gute Bewertung zustande.

Sind die Sternebewertungen bei Amazon damit komplett hinfällig?

Nein, sagen die Verbraucherschützer von der Stiftung Warentest. Denn Kundenbewertungen geben oft Hinweise auf die Alltagstauglichkeit von Produkten. Grundsätzlich gelte: Positive Kundenrezensionen werden häufiger manipuliert als negative Bewertungen.

Folgende Tipps hat die Stiftung Warentest für einen hilfreichen Umgang mit Kundenrezensionen:

  • Bei negativen Bewertungen gezielt nach übereinstimmenden Mängeln suchen. Das könnte ein Indiz für eine Schwachstelle am Produkt sein.
  • Die Wörter-Suchfunktion auf dem PC oder Handy gezielt nutzen, um in den Rezensionen Schlagwörter zu finden, die für den Käufer individuell wichtig sind. Etwa mit dem Begriff "kaputt" suchen, welche Erfahrungen es mit der Haltbarkeit eines Produkts gibt.
  • Service-Kriterien wie schnelle Lieferung ausblenden, weil sie für die Produktqualität nicht entscheidend sind.
  • Auf Hinweise auf bezahlte Rezensionen achten: Bewertet der Rezensent auffällig viele solcher Produkte? Ist eine positive Bewertung auffällig lang und ausführlich geschrieben? Bei Zweifeln am Rezensenten dessen Profil anklicken und die anderen Bewertungen auf Plausibilität prüfen.

mmq

Mehr zum Thema


insgesamt 138 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andre V 25.02.2019
1. blöde Frage....
Naiv wie ich bin, frage ich mich dann schon, warum die gute Stiftung Warentest nicht auf amazon und andere Händler zugeht und versucht, für relativ kleines Geld eine Kurzbewertung der getesteten Produkte zu vermarkten. Eine win-win-Situation für beide: Amazon hat möglicherweise weniger Reklamationen, Warentest hat zusätzliche Einnahmen und Reichweite. Das Ganze erweitert auf die großen Händler und die jeweiligen Fachzeitschriften mit eigenen Tests. Oder ist das zu #Neuland? Tantiemen für diese Idee bitte an mich!
klichti 25.02.2019
2. Titel und Text sind zu lang!
Richtiger Titel: Was taugen Kundenbewertungen? Richtiger Text: Nix. Mich selbst halte ich für deutlich überdurchschnittlich neutral und für sehr aufmerksam. Aber wenn ich so in meinen Ebay-Bewertungen surfe, stelle ich fest: das sind fast alles Gefälligkeitsbewertungen, obwohl ich mir Mühe gegeben habe. Warum sollte es bei Amazon (oder egal welchem Portal, z.B. Kununu oder was auch immer) eigentlich anders sein?
Actionscript 25.02.2019
3. Sterne alleine zählen, nur Reviews.
Wenn ich mir etwas kaufen will, so lese ich mir die Reviews durch auch wenn ein Produkt 4 Sternchen hat. Und ich fange bei den 1 Sternchen Reviews an. Da zeigt sich dann oft, dass ein Produkt einen eklatanten Fehler haben kann, der von mehreren Käufern entdeckt wurde. Solch ein Produkt kommt für mich dann nicht mehr in Frage.
m82arcel 25.02.2019
4.
Ich schaue mir in der Regel insbesondere die 3 und 4 Sterne Bewertungen an und achte bei diesen darauf, warum es keine 5 Sterne gab. Das gibt meist ein realistischeres Bild des Produktes. 5 Sterne Bewertungen sagen häufig nichts aus und 1 oder 2 Sterne haben häufig weniger mit dem Produkt, sondern mehr mit falschen Erwartungen oder DHL Problemen zu tun.
StefanXX 25.02.2019
5. Was taugen Bewertungen von Stiftung Warentest?
Die Frage müsste wohl eher anders herum lauten: Was taugen Bewertungen der Stiftung Warentest? Also im Zweifelsfall geh ich lieber nach Hunderten von praxisnahen Amazon-Bewertungen, als nach einer Bewertung der Stiftung Warentest, die sich irgendein Prüfer ausdenkt. Wozu das führen kann, hat man bei Ritter Sport ja gesehen. Ob etwas in der Praxis gut ist oder nicht, können nämlich Hunderte von Kunden, die das Produkt tagtäglich nutzen, ganz sicher sehr viel besser beurteilen als ein Prüfer der Stiftung Warentest, der das Produkt recht theoretisch unter die Lupe nimmt und dann nach teilweise fragwürdigen Kriterien beurteilt. Aber dass Stiftung Warentest Amazon-Bewertungen in Misskredit zu bringen versucht ist klar, schließlich geht das ja an deren Daseinsberechtigung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.