Strom, Heizen, Tanken Energiekosten für Verbraucher sind seit Kriegsbeginn um ein Viertel gestiegen

Seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine zahlen private Haushalte in Deutschland deutlich mehr für Energie. Die Kosten für Strom, Heizung und Sprit haben binnen drei Wochen um 27 Prozent zugelegt.
Stromzähler: Vor allem Heizölkunden leiden

Stromzähler: Vor allem Heizölkunden leiden

Foto: Patrick Pleul / dpa

Der Krieg in der Ukraine hat nicht nur die Großhandelspreise für Öl, Gas und Kohle in die Höhe getrieben – der Preisschub kommt schon jetzt auch bei den Endverbrauchern an. Laut einer Auswertung des Vergleichsportals Verivox zahlte ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt am Tag des Einmarsches russischer Truppen in die Ukraine noch 5454 Euro pro Jahr für Strom, Heizung und Sprit. Am 17. März waren es 1492 Euro mehr. Das entspricht einem Plus von 27 Prozent in nur drei Wochen.

Vor allem Heizölkunden leiden unter der aktuellen Entwicklung. Kosteten 2000 Liter am Tag des Kriegsausbruchs noch 2507 Euro, sind es nun 3985 Euro. Beim Heizen mit Erdgas stiegen die Kosten der Endkundentarife für 20.000 Kilowattstunden von 2138 Euro auf 2728 Euro. Die Kosten für Benzin (plus 21 Prozent) und Diesel (plus 34 Prozent) sind ebenfalls deutlich gestiegen.

Beim Strom zahlen Verbraucher, die aktuell einen neuen Versorger suchen, elf Prozent mehr als noch vor drei Wochen. Für einen Privathaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden stiegen die Preise dadurch von 1399 Euro auf 1555 Euro.

»Die Energiekosten für private Verbraucher haben aktuell einen historischen Höchstwert erreicht. Egal, ob Strom, Gas, Heizöl oder Sprit: Alle Energiearten kratzen an ihren langjährigen Rekordständen oder haben diese sogar übertroffen«, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In die Berechnungen von Verivox sind sowohl die Endkundenpreise aller örtlichen Grundversorger als auch die der 30 wichtigsten überregionalen Anbieter eingeflossen. Insgesamt decken die Berechnungen rund 100.000 Preispunkte in der gesamten Bundesrepublik ab.

Im Bereich Mobilität werden Super E10 und Diesel mengengewichtet nach Fahrzeugen berücksichtigt. Als durchschnittliche jährliche Fahrleistung wurden 13.300 Kilometer angenommen.

Die Ampelkoalition will die Folgen für Verbraucher abfedern. Sie diskutiert derzeit über ein zweites Entlastungspaket für Bürgerinnen und Bürger.