Zur Ausgabe
Artikel 29 / 68

Versteckte Preiserhöhung Darauf sollten Sie bei Ihrer Stromrechnung achten

Viele Stromanbieter tricksen bei der Abrechnung - zulasten der Verbraucher. Doch es gibt Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren.
aus DER SPIEGEL 6/2020
Stromzähler

Stromzähler 

Foto: Jan Woitas/ dpa

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Manuela Röder wurde stinksauer, als sie im August 2017 auf ihre Stromrechnung sah. Ihr Versorger, die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV), hatte die jährliche Grundgebühr unangekündigt um satte 221,94 Euro erhöht. Im folgenden Jahr lag die Gebühr sogar 738,71 Euro über dem vertraglich vereinbarten Preis – ohne jede Vorwarnung oder Begründung.

Der Kostenschub war problematisch für Röder. Die 55-Jährige betreibt mit ihrer Tochter einen kleinen Imbiss in der nordrhein-westfälischen Stadt Höxter: Frikadellen und Schnitzel, einmal die Woche Mittagstisch, vor allem aber: rund 17.000 Kilowattstunden Stromverbrauch pro Jahr. "Die Erhöhung hat richtig wehgetan ", sagt sie heute.

Einfach hinnehmen wollte Röder die dreiste Preiserhöhung nicht. Sie wandte sich an Veneko, ein Start-up, das sich auf das Entwirren des Tarifdurcheinanders im Energiesektor spezialisiert hat . Der Gründer, Tobias Hirt, 29, ein betriebsamer Lockenschopf, erarbeitet seit Jahren Anti-Abzocke-Strategien für Verbraucher; seit ein paar Wochen bietet er seine Dienste offiziell online an.

Den Markt für Endkunden sieht Hirt in einer "systemischen Schieflage". Seiner Meinung nach ködern Versorger neue Kunden zusehends mit Kampfpreisen, die unmöglich noch profitabel sein können. "Um die Verluste wieder reinzubekommen, werden dann später auf allerlei unzulässige Weisen die Preise erhöht", sagt er. Diese Erhöhungen blieben oft unentdeckt, da kaum ein Verbraucher Lust habe, die Stromabrechnung genau zu kontrollieren – oder weil viele mit den teils kryptischen Zahlenkolonnen schlicht überfordert seien. "Die Versorger setzen auf die Lethargie und Unwissenheit ihrer Kunden."

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Drei Monate je 9,99 Euro sparen.
Jetzt testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 29 / 68
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.