Energie-Check Verbrauche ich zu viel Strom? Testen Sie es hier!

Die Deutschen verplempern laut einer Studie der Bundesregierung bedenklich viel Strom. Hier erfahren Sie, ob auch Ihr Verbrauch zu hoch ist - und was Sie dagegen tun können.
Hochspannungsleitung in Niedersachsen

Hochspannungsleitung in Niedersachsen

Foto: Julian Stratenschulte/ dpa

Ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt in Deutschland kann pro Jahr bis zu 1100 Kilowattstunden Elektrizität sparen. Das würde die Stromrechnung um rund 310 Euro senken und knapp 600 Kilo CO2 sparen. Das geht aus dem sogenannten Stromspiegel hervor, den das Bundesumweltministerium und das Klimaschutznetzwerk co2online  erstellt haben und dessen Ergebnisse SPIEGEL ONLINE vorab vorliegen.

Für die Studie hat das Ministerium gemeinsam mit Forschungsinstituten, Wirtschaftsverbänden und Verbraucherschützern rund 144.000 Verbrauchsdaten ausgewertet. Zur Studie gehört ein Test, mit dem Sie Ihren Stromverbrauch mit dem eines deutschen Durchschnittsnutzers vergleichen können. Berücksichtigt werden dabei unter anderem der Gebäudetyp einer Wohnung und die Art der Warmwasseraufbereitung.

Der Erhebung zufolge verbrauchte jeder Deutsche im Schnitt 1400 Kilowattstunden Strom . Das entspreche Kosten von rund 400 Euro im Jahr. Wird das warme Wasser in Bad und Küche elektrisch erhitzt, was in gut einem Drittel der Haushalte der Fall sei, so erhöhe sich der Verbrauch um 400 Kilowattstunden.

Neben der elektrischen Warmwasserbereitung und der Haushaltsgröße beeinflusst vor allem der Gebäudetyp den Verbrauch, heißt es in der Studie. Ein Haushalt in einem Mehrfamilienhaus benötigt demnach 37 Prozent weniger Strom als ein vergleichbarer Haushalt im Einfamilienhaus.