Süßigkeiten-Einkauf im Advent Die Deutschen mögen's hohl und teuer

Adventszeit - spätestens jetzt darf man ohne schlechtes Gewissen Süßigkeiten kaufen. Bei den Deutschen steht der Schoko-Weihnachtsmann hoch im Kurs, haben Marktforscher festgestellt. Und teure Produkte sind beliebt.

Schoko-Weihnachtsmänner: Sie werden teurer und zugleich gefragter
DPA

Schoko-Weihnachtsmänner: Sie werden teurer und zugleich gefragter


Seit Wochen schon stehen Adventskalender, Lebkuchen, Marzipankartoffeln und Schokofiguren in den Regalen der Supermärkte. Für die Süßwarenindustrie ist die Weihnachtszeit die wichtigste Saison. Da können die Hersteller ihrem Einfallsreichtum freien Lauf lassen, wenn es darum geht, die altbekannten Produkte möglichst originell zu verpacken.

Als beliebteste Weihnachtssüßigkeit der Deutschen hat das Marktforschungsunternehmen Nielsen Hohlfiguren ausgemacht. Dazu zählen etwa Weihnachtsmänner und Nikoläuse. Sie kommen beim Umsatzranking auf Platz eins, gefolgt von Marzipan und den Adventskalendern.

Den Verbrauchern scheint es dabei auch nichts auszumachen, dass ihre Lieblingsprodukte in den vergangenen drei Jahren teurer geworden sind. 3,87 Euro kostete ein Adventskalender zuletzt im Schnitt, Schoko-Figuren lagen bei 1,53 Euro (siehe Grafik).

Rund 600 Gramm Weihnachtssüßigkeiten kauft jeder Deutsche pro Jahr, hat Nielsen errechnet. Pro Kopf geben die Bundesbürger im Schnitt dafür sieben Euro aus. Aufs gesamte Jahr gesehen kauft jeder Deutsche Süßigkeiten im Wert von fast 163 Euro. "Auch wenn Weihnachten das Hochfest der Süßwarenindustrie ist, ist der Anteil von Weihnachtsartikeln am gesamten Süßigkeiten-Umsatz mit gut neun Prozent vergleichsweise gering", sagt Nielsen-Experte Michael Griess. Die Bedeutung nehme aber von Jahr zu Jahr zu.

Aus den Zahlen von Nielsen geht hervor, dass der jährliche Umsatz mit Weihnachtssüßigkeiten in den vergangenen drei Jahren zwar gestiegen ist - von 519,5 Millionen Euro auf 563,2 Millionen Euro. Zugleich sind die Absatzzahlen im selben Zeitraum aber zurückgegangen - von 48.092 Tonnen auf 47.755 Tonnen. "Diese Entwicklung ist auf Preissteigerungen auf der einen Seite und auf höherpreisige Produktangebote auf der anderen Seite zurückzuführen", sagt Marktexperte Griess. Das heißt: Die bestehenden Produkte werden teurer und es kommen neue teure Produkte hinzu.

Die Grafik zeigt, dass auch bei Marzipan und Adventskalendern die Umsätze steigen, obwohl der Absatz zurückgeht. Die Verbraucher unterstützten diesen Trend, bei Produkten wie Adventskalendern greifen sie vermehrt zu Markenartikeln.

Bei den Hohlfiguren, wie etwa Weihnachtsmännern, sind Umsatz und Absatz in den vergangenen drei Jahren gestiegen. Dass die Schoko-Figuren bei den Käufern so gut ankommen, führt Nielsen-Experte Griess auch auf den Einfallsreichtum der Hersteller zurück. Diese schafften es, durch immer mehr Geschmacksrichtungen und neue Gestalten die Käufer bei Laune zu halten.

Bis Februar reiche die Saison für Weihnachtssüßigkeiten, sagt Griess. Dann würden die Händler ihre Bestände abverkaufen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt dürften sich auch für Schnäppchenjäger Chancen ergeben.

mmq

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aufmerksamer Leser 30.11.2015
1. Würde ich so nicht unterstreichen ...
... vielleicht liegt es daran, dass: - die Firma XXXXX nun wirklich den Geschmack trifft (leider ist die Schokolade sehr teuer) - man die ebenfalls sehr leckeren Weihnachtsartikel von Firmen wie Argenta immer noch vergeblich sucht (früher war das die sog. "Bückware")
Sleeper_in_Metropolis 30.11.2015
2.
Teuer ? Ich kaufe Weihnachtsmänner&Co. immer beim Discounter, da kosten die nur Centbeträge und schmecken meist auch noch besser als die sogenannten Markenprodukte.
windpillow 30.11.2015
3. Advent, Advent...
Hohl und Teuer? -Wohl nicht nur deutsche Süßigkeiten.
L!nk 30.11.2015
4. hohl und teuer
Sag mir was du isst, und ich sag dir was du bist ...
UhlmannX 30.11.2015
5.
Zitat von windpillowHohl und Teuer? -Wohl nicht nur deutsche Süßigkeiten.
Oh, das fühlt sich so gut an, stimmts? Wie wäre es damit: die Personalabteilung von SPON mag es hohl und billig?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.