Tipp vom Bundeskartellamt Tanken ist am frühen Abend am günstigsten

Wer möglichst preisbewusst tanken möchte, sollte zwischen 18 und 20 Uhr die Zapfsäule ansteuern. Das rät das Bundeskartellamt. Mit der richtigen Taktik könnten Autofahrer an ein und derselben Tankstelle rund zehn Cent pro Liter sparen.

Preistafel mit Werbung davor: Tipps fürs Tanken vom Kartellamt
DPA

Preistafel mit Werbung davor: Tipps fürs Tanken vom Kartellamt


Egal an welchem Tag - Tanken ist am frühen Abend zwischen 18 Uhr und 20 Uhr am günstigsten. Zu diesem Ergebnis kommt die Markttransparenzstelle (MTS) des Bundeskartellamts. Die Tankstellen würden die Preise für Benzin und Diesel zwar "vereinzelt" schon in diesem Zeitraum anheben, die meisten Preiserhöhungen gebe es aber zwischen 20 Uhr und Mitternacht, heißt es im Jahresbericht der Behörde.

"Es lohnt sich dabei insbesondere, die Uhrzeiten im Blick zu haben, zu denen die Preise regelmäßig runtergehen. Bislang ist das fast immer der späte Nachmittag", sagte Bundeskartellamt-Präsident Andreas Mundt.

Der Bericht umfasst die Daten von rund 14.650 Tankstellen von Anfang Dezember 2014 bis Ende Mai 2015. Weitere Erkenntnisse: Seit Anfang des Sommers fallen an vielen Tankstellen die Preise nicht mehr über den ganzen Tag verteilt, sondern erst einmal vormittags. Dann würden sie mittags um etwa drei Cent angehoben und fielen danach bis zum Abend wieder.

Wer an der günstigsten Tankstelle in der Stadt zum günstigsten Zeitpunkt tankt, könne im Schnitt 15 bis 20 Cent pro Liter sparen, teilte die MTS mit. Wer an ein und derselben Tankstelle die günstigste Zeit abwarte, könne immerhin noch rund zehn Cent pro Liter günstiger tanken.

Die Markttransparenzstelle hatte im September 2013 ihre Arbeit aufgenommen. Die von ihr gesammelten Daten stehen über verschiedene Apps und Internetseiten auch den Autofahrern zur Verfügung: Sie können so sehen, wo sie günstig tanken können.

mmq/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lemmy 17.12.2015
1. Nein. Tatsächlich ?
Welche Überraschung. Das ist ganz sicher schon bis in den hintersten Winkel dieser Republik durchgedrungen. Dafür braucht´s echt keine Behördenuntersuchung.
herm16 17.12.2015
2. ach
das ist uns doch längst bekannt. Ich wundere mich allerdings, warum der Sprit morgens teurer ist als abends, kommt doch aus dem selben Behaelter
querulant_99 17.12.2015
3.
Zitat von herm16das ist uns doch längst bekannt. Ich wundere mich allerdings, warum der Sprit morgens teurer ist als abends, kommt doch aus dem selben Behaelter
Ich wundere mich schon lange, warum die Supermarkte dieses Geschäftsmodell noch nicht aufgegriffen haben. Man könnte doch den Preis für ein Bund Radieschen automatisch proportional zur Länge der Warteschlangen vor den Kassen anpassen.
wo_st 17.12.2015
4. Der Artikel erreicht nur...
... ab Morgen wird der Sprit dann zu einer anderen Uhrzeit billig sein! Das österreichische Modell ist da besser und bringt stabilere Preise am Benzinmarkt, aber der deutsche Autofahrer will wohl keine stabilen Preise, denn er bestreikt nicht die schlimmsten Marken. Hier in meinem Umfeld fahren die Leute sogar in die teureren Tankstellen.
scottbreed 18.12.2015
5. der Unterschied
ist bei uns zwischen der billigsten tanke und der teuersten 24 Cent..... Pro Liter super e5. Da lohnt sich das volltanken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.