Beschwerden in Australien 45 Menschen verletzten sich an Thermomix

Thermomix bekommt Ärger in Australien: 45 Menschen haben sich bei der Benutzung des Küchenautomaten verletzt. Eine Verbraucherorganisation wirft dem Hersteller zudem Kunden-Mobbing vor.

Thermomix-Küchenmaschine
DPA

Thermomix-Küchenmaschine


87 Beschwerden, 45 Verletzte, 18 mussten medizinisch behandelt werden, 9 mussten ins Krankenhaus: Die australische Verbraucherschutzorganisation Choice hat einen umfangreichen Bericht über die Gefahren des Küchenautomaten Thermomix vorgelegt. Sie fordert die zuständige Behörde ACCC auf, die Fälle zu untersuchen.

Das rund tausend Euro teure Gerät kann unter anderem schneiden, wiegen, rühren, dämpfen oder kochen - und Menschen offenbar auch Verletzungen zufügen. Choice berichtet von mehr als 80 Beschwerden über das Modell TM31, das im Oktober 2014 nachgebessert wurde und weiteren vier über das Modell TM5.

Mehrere Thermomix-Nutzer haben sich wegen fehlerhafter Dichtungen ernsthaft mit heißer Suppe verbrannt, andere mussten sich wegen Verletzungen im Krankenhaus behandeln lassen. Ein Kunde hat offenbar dauerhafte Narben zurückbehalten. Die Verbraucherschützer kritisieren die Herstellerfirma Vorwerk dafür, dass sie den Nutzern in der Regel einfach Bedienungsfehler unterstelle. Ein Choice-Sprecher nannte die Praxis "zutiefst beunruhigend" und warf dem Unternehmen "taktisches Mobbing" vor.

Mindestens zehn der Fälle hätte die Firma dem Verbraucherschutzministerium melden müssen, kritisiert Choice. Ein Jahr habe es gedauert, nachdem Kunden Unfälle und Verletzungen gemeldet hatten, bis das Gerät offiziell zurückgerufen wurde. Den Vorschriften zufolge hätte das innerhalb von nur zwei Tagen geschehen müssen, teilte die Organisation mit.

Das Unternehmen zeigte sich nach der Veröffentlichung des Berichts betroffen. In einer Stellungnahme heißt es: "Die Sicherheit, das Wohlergehen und die Unterstützung unserer Kunden waren und sind immer unser oberstes Gebot." Man habe immer mit den zuständigen Behörden kooperiert und wolle das auch weiterhin tun.

nck

Mehr zum Thema


insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
socke86 12.05.2016
1. Also...
... man muss sich echt schon sehr dämlich angestellt haben, wenn man sich am Thermomix verletzt hat.
HaraldKönig 12.05.2016
2.
Es handelt sich wohl um spezielle Kunden, denn wer 1000 Euro für einen Kochtopf ausgibt, ist vermutlich geistig herausgefordert.
tims2212 12.05.2016
3. Hm...
... wenn der Rest der Welt keine Probleme hat, waren es ja vielleicht sogar Anwenderfehler?! Oder hat Vorwerk eine Charge, die zum Verschrotten gedacht war, nach DownUnder geschickt?
rjb26 12.05.2016
4. nun ja
da wurden ja ursprünglich etwas minderbemittelte Engländer zur Strafe hingeschickt....
neibis 12.05.2016
5.
Zitat:"Mehrere Thermomix-Nutzer haben sich wegen fehlerhafter Dichtungen ernsthaft mit heißer Suppe verbrannt,....". Was ist zumindest daran nicht zu verstehen ? Sollte dieser Mangel der Fall sein , gibt es keinerlei Grund ungeprüft die betroffenen Nutzer in Zweifel zu ziehen. Auch "Made in Germany" macht Fehler. Vielleicht ist es hilfreich vom hohen Roß abzusteigen und zunächst nachzudenken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.