"Unangemessene Gewinne" Verbraucherschützer zeigen Vattenfall an

Die Verbraucherzentrale Hamburg attackiert den Energieriesen Vattenfall: Der Konzern habe jahrelang sein Monopol in der Hansestadt ausgenutzt und überhöhte Preise verlangt. Die Verbraucherschützer haben nun das Kartellamt eingeschaltet, Vattenfall weist die Vorwürfe zurück.

Umspannwerk von Vattenfall: Monopol ausgenutzt?
DPA

Umspannwerk von Vattenfall: Monopol ausgenutzt?


Hamburg - Die Verbraucherzentrale Hamburg hat den Energiekonzern Vattenfall beim Bundeskartellamt angezeigt: Als Gründe nennen die Verbraucherschützer wettbewerbswidriges Verhalten und "gravierende Verstöße" gegen das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen.

Vor allen "im Bereich der Fernwärme in Hamburg und Berlin" habe Vattenfall über Jahre seine Monopolstellung in beiden Städten ausgenutzt und "unangemessene Gewinne durch überhöhte Preise" gemacht, heißt es in der Anzeige, die Mitte vergangener Woche eingereicht wurde. "So lagen Vattenfalls Preise 2009 rund 20 Prozent höher als die Preise der Stadtwerke Flensburg oder Gelsenkirchen."

Darüber hinaus habe der Energiekonzern "um das Ausmaß der Monopolgewinne zu verschleiern und der Stadt Hamburg vertraglich zugesicherte Konzessionsabgaben vorzuenthalten" die Bilanzen seiner Fernwärmesparte "offenbar zielgerichtet in den Verlust gerechnet" (SPIEGEL 23/2011). Vattenfall bestreitet, die Stadt um fällige Abgaben geprellt zu haben. Ein Sprecher erklärte, das Unternehmen habe sich "stets vertragskonform" verhalten.

"Eine besonders gravierende Verletzung von Wettbewerbsregeln" besteht aus Sicht der Verbraucherzentrale darin, dass "die Vattenfall Europe Wärme AG vor einiger Zeit einen über zwanzig Jahre laufenden Vertrag über die Abnahme von Fernwärme...mit der Konzernschwester Vattenfall Europe Generation AG geschlossen" habe. Damit wäre auch nach Ablauf des Konzessionsvertrags mit der Stadt Hamburg im Jahre 2014 "ein echter Wettbewerb auf dem Fernwärmemarkt" für mehr als ein Jahrzehnt unmöglich.

gla



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
saako 17.11.2011
1. ...
tja, die privatisierungspolitik: staatliche monopole durch private (bzw. ausländische staatliche) quasi-monopole zu ersetzen. wenn wunderts?
kdshp 17.11.2011
2. Die Verbraucherschützer
Zitat von sysopDie Verbraucherzentrale Hamburg attackiert den Energieriesen Vattenfall: Der Konzern habe jahrelang sein Monopol in der Hansestadt ausgenutzt und*überhöhte Preise verlangt. Die Verbraucherschützer haben nun das Kartellamt eingeschaltet, Vattenfall weist die Vorwürfe zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,798351,00.html
Hallo, was soll diese show? WIR wissen doch alle das die 4 monopolisten sich den markt aufgteilt haben und absolut überhöte preise verlangen. In deutschland zahlen wir im vergleich zu anderen ländern um die 25% zuviel für strom. Warum macht der staat bzw. die regierung nichts? Für mich weil man am strom über steuern kräftig mitkassiert.
braintainment 17.11.2011
3. Dr.
"Vattenfall weist die Vorwürfe zurück." Da bin ich jetzt aber überrascht ;-) Vehandlungen, Vergleich oder Strafzahlung, medienwirksame Verbesserungsschwüre.... und dann wieder zurück zum "business as usual". Naja, besser als nix!
gestandeneFrau 17.11.2011
4. Da
Zitat von kdshpHallo, was soll diese show? WIR wissen doch alle das die 4 monopolisten sich den markt aufgteilt haben und absolut überhöte preise verlangen. In deutschland zahlen wir im vergleich zu anderen ländern um die 25% zuviel für strom. Warum macht der staat bzw. die regierung nichts? Für mich weil man am strom über steuern kräftig mitkassiert.
haben Sie sich doch Ihre Frage selbst beantwortet.
kdshp 17.11.2011
5. Frage
Zitat von gestandeneFrauhaben Sie sich doch Ihre Frage selbst beantwortet.
Hallo, für mich ja aber ist dem auch wirklich so pder ist das mal wieder nur so ein gefühl was man als bürger/verbraucher hat?!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.