"Unangemessene Gewinne" Verbraucherschützer zeigen Vattenfall an

Die Verbraucherzentrale Hamburg attackiert den Energieriesen Vattenfall: Der Konzern habe jahrelang sein Monopol in der Hansestadt ausgenutzt und überhöhte Preise verlangt. Die Verbraucherschützer haben nun das Kartellamt eingeschaltet, Vattenfall weist die Vorwürfe zurück.
Umspannwerk von Vattenfall: Monopol ausgenutzt?

Umspannwerk von Vattenfall: Monopol ausgenutzt?

Foto: Jürgen Lösel/ picture-alliance/ ZB

Hamburg - Die Verbraucherzentrale Hamburg hat den Energiekonzern Vattenfall beim Bundeskartellamt angezeigt: Als Gründe nennen die Verbraucherschützer wettbewerbswidriges Verhalten und "gravierende Verstöße" gegen das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen.

Vor allen "im Bereich der Fernwärme in Hamburg und Berlin" habe Vattenfall über Jahre seine Monopolstellung in beiden Städten ausgenutzt und "unangemessene Gewinne durch überhöhte Preise" gemacht, heißt es in der Anzeige, die Mitte vergangener Woche eingereicht wurde. "So lagen Vattenfalls Preise 2009 rund 20 Prozent höher als die Preise der Stadtwerke Flensburg oder Gelsenkirchen."

Darüber hinaus habe der Energiekonzern "um das Ausmaß der Monopolgewinne zu verschleiern und der Stadt Hamburg vertraglich zugesicherte Konzessionsabgaben vorzuenthalten" die Bilanzen seiner Fernwärmesparte "offenbar zielgerichtet in den Verlust gerechnet" (SPIEGEL 23/2011).  Vattenfall bestreitet, die Stadt um fällige Abgaben geprellt zu haben. Ein Sprecher erklärte, das Unternehmen habe sich "stets vertragskonform" verhalten.

"Eine besonders gravierende Verletzung von Wettbewerbsregeln" besteht aus Sicht der Verbraucherzentrale darin, dass "die Vattenfall Europe Wärme AG vor einiger Zeit einen über zwanzig Jahre laufenden Vertrag über die Abnahme von Fernwärme...mit der Konzernschwester Vattenfall Europe Generation AG geschlossen" habe. Damit wäre auch nach Ablauf des Konzessionsvertrags mit der Stadt Hamburg im Jahre 2014 "ein echter Wettbewerb auf dem Fernwärmemarkt" für mehr als ein Jahrzehnt unmöglich.

gla
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.