Handwerker-Ärger wegen Baustoffengpässen »... und aus deutschen Häfen laufen Schiffe voll beladen mit Holz Richtung USA aus«

Immer mehr Branchen melden Engpässe bei der Versorgung mit Rohstoffen. Das Handwerk fordert ein Eingreifen der Politik – sonst drohe bald Stillstand auf den Baustellen.
Bauarbeiten in Rheinland-Pfalz

Bauarbeiten in Rheinland-Pfalz

Foto: imago images / Westend61

Die Coronapandemie hat Lieferbeziehungen und Kundenverhalten wild durcheinander gewirbelt: Erst kam der Ansturm auf Klopapier und Hefe, dann auf Möbel.

Inzwischen bekommt die deutsche Wirtschaft an immer mehr Stellen die Folgen zu spüren. Rohstoffe werden knapp, und das nicht nur in der Elektrobranche, der die Computerchips ausgehen. Auch die Baubranche ist betroffen. Der Handwerksverband ZDH fordert deshalb ein Eingreifen der deutschen Politik.

Im Handwerk brenne die Hütte wegen der Knappheit an Baumaterialien wie Holz, sagte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. »Die Politik ist aufgefordert, alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um hier Abhilfe zu schaffen.« Konkrete Forderungen formulierte er nicht, beschrieb aber die Notlage vieler Firmen: Dort regiere mittlerweile »Verzweiflung und Wut«, weil viele Handwerker kaum noch an Materialnachschub kämen, zeitgleich aber auch »aus deutschen Häfen Containerschiffe voll beladen mit Holz in Richtung USA auslaufen«.

Droht Stillstand auf den Baustellen?

Sollte es nicht gelingen, diese Entwicklung in den Griff zu bekommen, müssten zahlreiche Betriebe wohl Kurzarbeitergeld beantragen. Das allerdings würde auch »Stillstand bei Eigenheimen, Wohnungsbauprogrammen und energetischer Sanierung« bedeuten.

Das CDU-geführte Bundeswirtschaftsministerium hatte Ausfuhrbeschränkungen bei Bauholz aber bereits am Montag eine Absage erteilt. »Exportbeschränkungen sind in aller Regel nicht das geeignete Mittel, um Knappheiten zu beheben«, teilte das Haus von Peter Altmaier mit. Laut »Handelsblatt« sprechen sich aber mehrere SPD-Wirtschaftsminister aus den Bundesländern für temporäre EU-Exportbeschränkungen für Holz und andere Rohstoffe aus, um die heimische Wirtschaft zu schützen. Andere Länder seien aber dagegen.

Am Mittwoch ist offenbar eine Sonderkonferenz der Länder mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geplant. Dabei könnte auch das Thema Rohstoffe angesprochen werden. Auf der Tagesordnung stünden aber vor allem Coronathemen, etwa zu den Wirtschaftshilfen und der Debatte über weitere Öffnungen.

beb/Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.