Rekordbuchungen Deutsche zieht es nach Griechenland

Es ist ein Hoffnungsschimmer für den wichtigsten griechischen Wirtschaftszweig: Die Buchungen aus Deutschland liegen auf einem Rekordwert. Unbeliebt ist dagegen die Türkei.

Strand im griechischen Killini
REUTERS

Strand im griechischen Killini


Urlauber aus Deutschland halten Griechenland trotz Flüchtlingskrise und geplanter Steuererhöhungen die Treue. "Die Buchungszahlen liegen über denen des Rekordsommers 2015", sagte ein Sprecher des Deutschen Reiseverbandes (DRV) der Nachrichtenagentur dpa. Vertreter der griechischen Tourismusbranche hatten jüngst vor einem drastischen Buchungseinbruch für den Sommer gewarnt.

Rückgänge verzeichnen nach Angaben des DRV vor allem die griechischen Inseln Kos und Samos, auf denen viele Menschen aus Syrien und anderen Krisenländern gestrandet sind. "Die Nachfrage nach Kreta, Korfu und Rhodos, die bei Urlaubern aus Deutschland besonders beliebt sind, steigt dagegen", sagte der DRV-Sprecher.

Nach einer Auswertung der GfK-Konsumforscher liegen die Buchungen aus Deutschland für die Sommersaison in Hellas insgesamt leicht im Plus, im April wurden hohe zweistellige Zuwächse verzeichnet.

Für Touristen dürfte das Land allerdings etwas teurer werden: Bier, Hotelübernachtungen und Zigaretten kosten in Griechenland künftig mehr: Um weiter Finanzhilfen zu bekommen, hat die Regierung ein neues Sparpaket beschlossen - und erhebt kräftige Aufschläge.

So wird die Mehrwertsteuer auf die meisten Lebensmittel sowie Erfrischungsgetränke von 23 Prozent auf 24 Prozent erhöht. Die höhere Abgabe wird dann auch in Restaurants, Bars und Tavernen fällig.

Nach wie vor tief im Minus ist der GfK zufolge die Türkei - im vergangenen Jahr noch auf Rang drei der beliebtesten Ziele der Bundesbürger. Nach dem Terroranschlag in Istanbul im Januar zögern die Deutschen mit Buchungen für das Land am Bosporus. Auch die Nachfrage nach Ägyptenreisen liege deutlich unter dem Vorjahr.

nck/dpa

insgesamt 142 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derpublizist 23.05.2016
1. Es gibt sogar Verrückte,
...die Urlaub in Ramalla machen.
curiosus_ 23.05.2016
2. ?
"Für Touristen dürfte das Land allerdings etwas teurer werden: Bier, Hotelübernachtungen und Zigaretten kosten in Griechenland künftig mehr: Um weiter Finanzhilfen zu bekommen, hat die Regierung ein neues Sparpaket beschlossen - und erhebt kräftige Aufschläge." Ich dachte Griechenland muss kräftig intern abwerten um wieder international konkurrenzfähig zu werten? Und nicht nur um die wenigen Prozente die die "Aufschläge" beinhalten?
frankfurtbeat 23.05.2016
3. es macht ja auch ...
es macht ja auch nicht wirklich Sinn ein Land wie die Türkei weiterhin als Urlaubsland zu sehen. Persönlich war ich vor ca. 30 Jahren in der Türkei unterwegs - die politische Lage dort hat sich inzwischen eher zum Negativen gewendet. Auch kann ich nicht verstehen, wie Bürger dieses Landes anscheinend ein Problem mit den türkischen Mitbewohnern haben aber dann doch gerne den Discounterurlaub in der Türkei buchen? Geht gegen mein Prinzip - nur weil billig habe ich für 14 Tage keine Probleme damit? Griechenland ist auf jeden Fall auch sehr schön und wesentlich entspannter als die Türkei.
schizos 23.05.2016
4. Als Nazi
beschimpft zu werden ist eben besser zu verkraften als in die Luft zu fliegen.
l/d 23.05.2016
5. Man macht nicht Urlaub beim Feind.
Und das meine ich genau so, wie ich es schreibe, denn die Türkei entwickelt sich mit hoher Geschwindigkeit zu einem Feind westlicher Bildung und Werte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.