Prognose In zehn Jahren könnte Steak aus Kunstfleisch sein

Imitate könnten echtes Fleisch in den nächsten Jahren mehr und mehr verdrängen, prognostiziert eine neue Studie. Demnach könnten pflanzliche Produkte und Kunstfleisch bis 2030 bereits einen Marktanteil von 28 Prozent erreichen.
Kunstfleisch aus dem Labor

Kunstfleisch aus dem Labor

Foto: Mosa Meat

Die Fleischbranche muss sich in den kommenden Jahren auf einen gewaltigen Umbruch einstellen. Das sagt zumindest eine aktuelle Erhebung der Unternehmensberatung A.T. Kearney voraus, für die Experten und Unternehmen weltweit befragt wurden und die dem SPIEGEL vorliegt.

Demnach könnte der Absatz von veganen Fleischimitaten und künstlichem Fleisch in den nächsten Jahren explosionsartig wachsen - zu Lasten des herkömmlichen Fleischverzehrs.

Laut der Studie dürfte der Marktanteil von Fleischersatz aus Pflanzen und Fleisch aus Zellkulturen bis 2030 auf 28 Prozent des gesamten Fleischmarkts anwachsen. Das entspräche einem Umsatz von knapp 400 Milliarden Dollar. 2040 könnte der Marktanteil der Fleischalternativen sogar 60 Prozent betragen.

Die Autoren erwarten, dass im Labor gezüchtetes Kunstfleisch bis dahin genauso schmeckt und aussieht wie echtes Fleisch und ähnlich viel kostet. Bislang ist es nicht marktreif und sehr teuer. Bei einem Preis von 40 Dollar pro Kilo Kunststeak könnte Laborfleisch massentauglich werden, so die Experten von A.T. Kearney. Diese Schwelle könnte 2030 erreicht sein.