Nachfolger von Bsirske Werneke zum neuen Ver.di-Chef gewählt

Weil Frank Bsirske mit 67 Jahren nicht mehr für den Ver.di-Vorsitz kandidierte, wurde ein neuer Gewerkschaftschef gewählt. 92,7 Prozent wählten für Bsirskes bisherigen Stellvertreter, Frank Werneke.
Frank Werneke ist der neue Chef von Ver.di

Frank Werneke ist der neue Chef von Ver.di

Foto:

Sebastian Willnow/DPA

Frank Werneke ist zum Nachfolger des langjährigen Ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske gewählt worden. Die knapp tausend Delegierten des Bundeskongresses stimmten mit 92,7 Prozent für den 52-Jährigen. Bsirske stand 18 Jahre an der Spitze und trat mit 67 Jahren nicht erneut an. Eine Findungskommission hatte Werneke als künftigen Gewerkschaftschef vorgeschlagen.

Werneke war zuvor in 17 Jahren als stellvertretender Ver.di-Chef unter anderem für die Finanzen der 1,97 Millionen Mitglieder zählenden Gewerkschaft verantwortlich. Werneke erinnerte daran, dass er seit seiner Zeit als Azubi gewerkschaftlich aktiv gewesen sei. "Ich bin stolz und mit Stolz Gewerkschafter, weil ich ganz persönlich erlebt und erfahren habe, dass durch gemeinsames Handeln, dass durch gemeinsame Kämpfe die Arroganz der Macht überwunden und gebrochen werden kann", sagte er.

Bsirske war 2015 mit seinem schlechtesten Ergebnis von 88,5 Prozent noch einmal für vier Jahre im Amt bestätigt worden. Bereits damals hatte der Langzeitvorsitzende seinen Rückzug angekündigt. Nun sprach sich der Gewerkschaftsführer mit grünem Parteibuch noch einmal unter anderem für sozial gerechte Finanzierung nötiger Investitionen in Klimaschutz aus und schloss mit den Worten: "Das wollte ich sagen, und jetzt bin ich durch."

Als neuer Chef forderte Werneke einen aktiven Sozialstaat und kritisierte die Privatisierung in der Altenpflege. "Wir wollen Profitgier durch Gemeinwohl ersetzen", sagte er. "Deshalb wollen wir Reichtum endlich angemessen besteuern, um bessere Renten zu finanzieren und mehr Verteilungsgerechtigkeit durchzusetzen." Ver.di solle aber auch klar gegen weiteren Rüstungswettlauf und für Toleranz eintreten. Zu Wernekes Vizechefs wurden Christine Behle und Andrea Kocsic gewählt.

hba/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.