Heizen, Pendeln, Stromverbrauch Wen das Klimapaket belastet - und wer spart

Das Klimapaket wird Verbraucher sehr unterschiedlich stark belasten. Berechnungen für den SPIEGEL ergeben: Manche Haushalte dürften bis zu 300 Euro jährlich draufzahlen - andere profitieren sogar. Die Übersicht.

Landschaft in Sachsen-Anhalt
imago images / blickwinkel

Landschaft in Sachsen-Anhalt

Von und


Nudging heißt einer dieser Modebegriffe, die verdeutlichen sollen, wie man Menschen im eigenen Umfeld auf mehr oder weniger subtile Weise zu einer Veränderung ihres Verhaltens bewegt. Im besten Fall benehmen sie sich hinterher besser als vorher.

Die Bundesregierung versucht genau das gerade mit ihrem sogenannten Klimapaket: Energieverbraucher sollen durch ein Sammelsurium von Maßnahmen dazu gebracht werden, CO2-technisch auf weniger großem Fuß zu leben.

Das Klimapaket setzt auf das Prinzip Zuckerbrot und Peitsche: Weil nach aktuellem Stand 2021 ein langsam steigender CO2-Preis eingeführt wird, dürfte das Heizen und Tanken allmählich teurer werden. Es sei denn, man steigt, unterstützt durch milliardenschwere Fördergelder der Regierung, auf klimafreundlichere Autos oder Heizkessel um.

Nudging eben. Zumindest ein bisschen. Denn erstens ist der bisher vereinbarte CO2-Preis von zehn Euro pro Tonne nach Meinung der meisten Klimaforscher sehr niedrig angesetzt. Und zweitens mildert die Regierung die erzieherische Wirkung des neuen Instruments gleich selbst wieder ab.

Um die größten Härten des CO2-preisbedingten Anstiegs abzupuffern, werden zum Beispiel die höheren Spritpreise durch eine höhere Pendlerpauschale abgemildert, die alle Steuerzahler mit einem Arbeitsweg von mehr als 21 Kilometern bekommen. Laut Statistischem Bundesamt sind das hauptsächlich Autofahrer, die entsprechend viel Geld für Kraftstoffe ausgeben (Eine ausführliche Berechnung zur Pendlerpauschale lesen Sie hier).

Der Kostenschub, auf den sich die Mehrheit der Verbraucher in den kommenden Jahren einstellen muss, hält sich deswegen in Grenzen. Wie Berechnungen des Energiewirtschaftlichen Instituts in Köln (EWI) für den SPIEGEL ergeben, müssen sich typische Verbrauchergruppen bis 2025 auf Kostensteigerungen von 0 bis 300 Euro pro Jahr einstellen. Das wären maximal 25 Euro pro Monat.

Das EWI hat für seine Erhebung drei Fallbeispiele definiert:

  • Ein Single in einem modernen Mehrfamilienhaus in der Stadt mit modernem Gas-Brennwert-Kessel und elektrischer Trinkwassererwärmung, der kein Auto besitzt und mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt.
  • Ein alleinerziehender Erwachsener mit Kind in einem nicht sanierten Mehrfamilienhaus in der Vorstadt mit alter Ölheizung und elektrischer Trinkwassererwärmung. Er oder sie pendelt 15 Kilometer weit mit einem Seat Ibiza zu seiner oder ihrer Arbeit.
  • Eine vierköpfige Familie auf dem Land mit zwei berufstätigen Eltern und einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 100.000 Euro, die im eigenen Einfamilienhaus mit altem Gas-Brennwert-Kessel für Heizung und Trinkwassererwärmung lebt. Die Eltern pendeln 40 beziehungsweise 30 Kilometer weit zur Arbeit - mit einem VW Passat Variant und einem VW Golf.

Die Fallbeispiele für die Berechnungen sind nicht repräsentativ. Sie sind aber eine Annäherung an typische Lebenssituationen deutscher Verbraucher - und ermöglichen so eine erste Einschätzung, wie stark einzelne Gruppen von den Veränderungen des Klimapakets betroffen sein dürften.

Die Unterschiede sind laut EWI-Berechnungen recht groß. Während der Single in seiner modernen Großstadtwohnung mit guter ÖNPV-Anbindung unterm Strich sogar etwas Geld spart, würden die anderen Beispielhaushalte bis 2025 deutlich höhere Heiz- und Kraftstoffkosten haben, wenn sie so weiterleben wie bisher.

Der Druck auf weniger klimafreundliche Haushalte, den eigenen CO2-Ausstoß zu verringern, steigt laut EWI von Jahr zu Jahr. Selbst bei der vierköpfigen Beispielfamilie, die sowohl von der höheren Pendlerpauschale profitiert als auch von einem voraussichtlich leicht sinkenden Strompreis. Die Kosten für Elektrizität dürften ein wenig fallen, weil die Regierung mit den Einnahmen aus der CO2-Steuer die sogenannte EEG-Umlage etwas verringern will, die allen Verbrauchern auf ihre Stromrechnung draufgeschlagen wird.

Die EWI-Berechnungen zeigen ebenfalls, wie unterschiedlich die Möglichkeiten einzelner Haushalte sind, die Mehrkosten durch klimafreundliches Verhalten zu begrenzen - oder unterm Strich sogar etwas Geld zu sparen, wie beim Beispiel des Singles in der Großstadt.

Der oder die alleinerziehende Erwachsene etwa wohnt in einem Mehrfamilienhaus, in dem er oder sie kaum Einfluss darauf hat, ob der Vermieter die alte Ölheizung durch eine neue, effizientere Anlage ersetzt. Und um den alten Seat Ibiza durch ein neues E- oder Hybridauto zu ersetzen, fehlt wahrscheinlich selbst bei der im Klimapaket vorgesehenen staatlichen Förderung das nötige Geld. Ob der oder die Erwachsene den Alltag künftig mit Rad, Bus und Bahn bewältigen kann, hängt wiederum von der Anbindung des Wohnorts und Arbeitsplatzes ab.

Anders bei der vierköpfigen Familie im Einfamilienhaus. Sie hat zumindest die Entscheidungsfreiheit, in ihrem Eigenheim die alte Gas-Brennwert-Heizung durch eine neue zu ersetzen. Auch der Verkauf ihrer bislang genutzten Pkw und die Neuanschaffung von klimafreundlicheren Autos dürfte sie bei einem Jahreseinkommen von 100.000 Euro finanziell leichter bewältigen können als die alleinerziehende Mutter oder der alleinerziehende Vater.

Die Frage ist aber auch hier, ob der Druck des Klimapakets insgesamt groß genug ist, um Menschen dazu zu bewegen, mehrere Tausend Euro für ein klimafreundlicheres Auto oder eine effizientere Heizanlage auszugeben.

Experten halten die Lenkungswirkung des Klimapakets insgesamt für zu gering, SPD und Union zeigen sich bereits offen für einen etwas höheren CO2-Preis. Gut möglich also, dass der Schubs, den die Regierung ihren Bürgern in Richtung Klimafreundlichkeit geben will, letztlich noch etwas stärker ausfällt.

So hat das EWI gerechnet
Entwicklung der Strompreise
Die Enderverbraucherpreise für Strom basieren auf der dena Leitstudie Integrierte Energiewende (2018). Es werden die vorgegebenen CO2-Preispfade und EEG-Kompensationen des Klimapakets verwendet. Die Stromverbräuche der Haushalte orientieren sich an den Ergebnissen des Stromspiegels des BDEW aus dem Jahr 2017.
Entwicklung der Kraftstoffkosten
Die Werte zu den Kraftstoffkosten wurden mithilfe von Daten aus dem ADAC-Autokatalog ermittelt. Den Kraftstoffverbräuchen liegen demnach Herstellerangaben zu Grunde. Die Fahrtstrecken orientieren sich an den Ergebnissen des deutschen Mobilitätspanels aus dem Jahr 2018.
Entwicklung der Heizkosten
Die Berechnung der Heizkosten basiert auf Angaben des BDEW Heizkostenvergleichs von 2018.
Berechnung der höheren Pendlerpauschale
Die einkommensteuerliche Durchschnittsbelastung der Haushalte wurde mithilfe des Einkommensteuerrechners des Finanzministeriums ermittelt. Die Ersparnis ergibt sich aus reduzierter Bemessungsgrundlage und dadurch niedrigerer Durchschnittsbelastung.


insgesamt 334 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Olaf 27.09.2019
1. Zufälle gibt's
---Zitat von SPON--- Die Unterschiede sind laut EWI-Berechnungen recht groß. Während der Single in seiner modernen Großstadtwohnung mit guter ÖNPV-Anbindung unterm Strich sogar etwas Geld spart, würden die anderen Beispielhaushalte bis 2025 deutlich höhere Heiz- und Kraftstoffkosten haben ---Zitatende--- Ausgerechnet die Wählerclientel der Grünen profitiert vom Klimawandel. Wer hätte das Gedacht? So lasst uns alle in große Singelwohnungen in die Großstadt ziehen. Ein Klimafreundlicheres Leben ist kaum möglich.
skylarkin 27.09.2019
2.
Es ist vor allem die Lage zur Arbeit und die nötigen Versorgungs- und Sozialwege die entscheidend sind. Kurz, wer sich die hohen Preise in der innenstadt oder dem Ballungsraum leisten kann, also i.d.R. der Besserverdiener, wird belohnt, wer schlechter verdient und auf Vorstadt, Randgemeinden oder Land ausweichen muss, wird bestraft und der Niedrigverdiener gleich doppelt, da er zusätzlich nicht von der Pendlerpauschale profitiert mangels ausreichend Steuerzahlung. Ziemliche soziale Schieflage, da die Wohnlage entscheidend ist.
hellmut1 27.09.2019
3.
Eine vierköpfige Familie mit einem Einkommen von 100000 €. Das ist also die Durchschnittsfamilie. Wo, in Singapur? 4 köpfige Familie ja, Einkommen nein.
women_1900 27.09.2019
4. ich, Ü60, weiß,
dass ich zu den Verlierern gehören werden. Liegt in der Natur meines Alters. Vom AG zur Pendlerin gemacht, muss ich halt zahlen. Einen neuen Job suchen ist ein viel gelesener Ratschlag all derer, die sich offensichtlich noch nicht oder nie bewerben mussten. Als Asthmatikerin kann ich nur bei relativ warmen Temperaturen mit dem Rad zum Bahnhof fahren, Busverbindung gibts keine und zu Fuß sinds gute 40 Minuten. Selbst schuld, dass ich mir diese angeborene Krankheit aussuchte. Meine Kinder sind erwachsen, selbst schuld, dass ich zur falschen zeit Kinder groß zog. Tja, ich habe schon die Bekämpfung des sauren Regens , das Ende des Fischsterbens, des Ozonlochs mitfinanziert, weshalb sollte ich jetzt nicht auch noch die Klimarettung finanzieren? Meine Kollegen freuen sich, warten sie doch schon länger auf staatliche Zuschüsse um ihre altersschwachen Heizungen austauschen zu lassen. Mir bleibt das gute Gefühl, sie mit unterstützt zu haben. Eines bleibt mir dennoch: Reduzierung meiner Steuerlast durch Reduzierung meiner Arbeitszeit und Konsumverweigerung.
newliberal 27.09.2019
5. Diesen Satz sollte man sich einrahmen und aufhängen....
"Gut möglich also, dass der Schubs, den die Regierung ihren Bürgern in Richtung Klimafreundlichkeit geben will, letztlich noch etwas stärker ausfällt." Gott sei Dank lieben es die Bürger in D rumgeschubst zu werden, die Franzosen reagieren da irgendwie empfindlich. Wenn man sich die aktuellen Wahlumfragen ansieht, scheint es allerdings mit einem Schubs nicht getan zu sein. Die Bürger wollen Richtung Klimafreundlichkeit geprügelt werden, geht eben nicht anders. Eine Familie wird wohl kaum wegen ein paar tausend Euro Beihilfe ihre Autos und Heizungsanlage freiwillig für ein E-Auto und klimafreundliche Heizung umtauschen, da müssen die richtigen Kosten richtig wehtun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.