Kennzeichnung Nutri-Score Wie Ministerin Klöckner die Lebensmittelampel behindert

Im Sommer will Julia Klöckner eine Nährwertkennzeichnung vorstellen. Ein einfaches Ampelsystem wird es wohl nicht sein - eine positive Bewertung des sogenannten Nutri-Scores ließ die Ministerin zurückhalten.

Ist dieses Lebensmittel gut für mich? Der "Nutri-Score" (hier auf Cornflakes in Belgien) verrät es.
Reporters/ imago images

Ist dieses Lebensmittel gut für mich? Der "Nutri-Score" (hier auf Cornflakes in Belgien) verrät es.

Von


Wie können Verbraucher im Supermarkt erkennen, welche Lebensmittel gut für sie sind? Und was heißt überhaupt "gut"?

Eine simple Kennzeichnung in den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün will die Mehrheit der Hersteller unbedingt verhindern. In Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Industrie für dieses Ziel offenbar eine Unterstützerin gefunden: Sie hält eine Studie zurück, die den zunehmend populären Nutri-Score offenbar positiv bewertet.

Das geht aus einer internen E-Mail aus dem Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) hervor, die die Verbraucherorganisation Foodwatch veröffentlicht hat. In einem internen Vermerk heißt es, die Ministerin habe "ausdrücklich darum gebeten" im Zusammenhang mit der Studie "größte Vertraulichkeit sicherzustellen". Geht es wirklich nur darum, "vorzeitige Festlegungen" zu vermeiden, oder soll hier ein Label schlechtgemacht werden, weil es der Industrie nicht passt?

Über die Frage, wie der Gehalt an Fett, Salz, Zucker und gesättigten Fettsäuren bei verarbeiteten Lebensmitteln gekennzeichnet werden soll, wird seit mehr als zehn Jahren gestritten, zum Teil auch erbittert gekämpft. Die Vorgaben werden in Brüssel gemacht, vor gut zehn Jahren verhinderte die Lebensmittellobby eine Kennzeichnung in den Ampelfarben - ein großer Erfolg für die Industrie.

Seither verpflichtet eine EU-Verordnung die Hersteller vorgefertigter Produkte lediglich dazu, auf der Packung den Gehalt an Energie, Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz anzugeben. Das sind jene Tabellen auf der Packungsrückseite, die nur wenige Verbraucher lesen und noch weniger vollständig verstehen.

Fotostrecke

10  Bilder
Nutri-Score-Vergleichstest: So unterschiedlich werden die Lebensmittel bewertet

Verbraucherschützer fordern deshalb, dass auf der Vorderseite der Verpackung gezeigt werden soll, wie viel Fett, Zucker und Salz das Lebensmittel enthält - und zwar in Rot, Gelb und Grün, für viel, mittel und wenig. Ihr Argument: So greifen Verbraucher eher zur "grünen" Version und ernährten sich langfristig ausgewogener. Die meisten Hersteller lehnen das als Bevormundung ab, nennen die Farbgebung willkürlich und argumentieren beispielsweise damit, dass auch gesundes Vollkornbrot einen roten Punkt für den Salzgehalt bekäme.

Laut EU-Recht ist eine zusätzliche Nährwertkennzeichnung auf der Packungsvorderseite ausdrücklich erlaubt. Einige Mitgliedstaaten haben deshalb eine freiwillige Kennzeichnung eingeführt. Derzeit sieht es so aus, als ob sich das französische Nutri-Score-Modell durchsetzt - nach Frankreich führen es auch Belgien, Spanien, Portugal und Luxemburg ein. (Lesen Sie hier mehr zum Nutri-Score)

Unternehmen wie Danone, Iglo, Bofrost und ein paar kleinere Produzenten zeichnen ihre Produkte auch in Deutschland damit aus, auch wenn ein Verein gerade gerichtlich dagegen vorgeht.

Die Industrie will das Nutri-Score-System verhindern

Die Bundesregierung hat sich im Koalitionsvertrag dazu verpflichtet, bis zum Sommer eine Nährwertkennzeichnung zu erarbeiten und einzuführen. Im vergangenen Jahr beauftragte Julia Klöckner das Max Rubner-Institut (MRI) mit einer wissenschaftlichen Bewertung der in Europa verwendeten Modelle. Im Herbst war dieser Bericht offenbar bereits fertig, und das MRI kam zu dem Schluss, dass die Nutri-Score-Ampel "grundsätzlich vorteilhaft für eine "Front of Pack"-Nährwertkennzeichnung ist". So steht es in der internen Ministeriums-E-Mail, die Foodwatch durch einen Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz bekommen hat und die dem SPIEGEL vorliegt.

Warum Klöckner um "größte Vertraulichkeit" bat, ist unklar - in der E-Mail heißt es, das MRI habe die Modelle "lediglich wissenschaftlich bewertet", es bedürfe noch "der Abstimmung mit anderen Referaten".

Sicher ist, dass ihr Ministerium den MRI-Bericht erst sechs Monate später, im April 2019 veröffentlichte, offenbar in einer überarbeiteten Fassung. Foodwatch-Campaignerin Luise Molling bezeichnet es als inakzeptabel, dass die ursprüngliche Studie nicht veröffentlicht werden soll: "Politik auf der Basis von Wissenschaft und Fakten, wie von Frau Klöckner immer wieder betont, braucht keine Geheimhaltung von wissenschaftlichen Studien."

Kennzeichnungsmodell des Industrieverbands BLL
BLL/BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V./obs

Kennzeichnungsmodell des Industrieverbands BLL

Klöckner hat immer wieder darauf hingewiesen, dass sie ein eigenes Modell entwickeln möchte, und zwar in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und Verbrauchern. Zwar favorisieren auch die meisten Verbraucherorganisationen das Nutri-Score-System nach französischem Vorbild. Die Wirtschaft will die Ampel aber weiterhin vermeiden.

Auch um den Nutri-Score zu umgehen, stellte der Branchenverband Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) deshalb ein weiteres Modell vor, das weniger eindeutig und weniger farbig ist. Vielleicht wollte Klöckner genau darauf warten - der BLL stellte sein Modell genau an jenem Tag vor, an dem die Ministerin den überarbeiteten MRI-Bericht veröffentlichte.

insgesamt 219 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gerald.matt 29.04.2019
1.
Es ist schlimm, wie offensichtlich gute Hilfsmittel von Frau Klöckner und der Union im Interesse der Zucker- und Fettindustrie verhindert werden
herjemine 29.04.2019
2. Nutri-Scpre wirkt schon bekannt
Da der Nutri-Score den Etiketten für Energieeffizienz sehr ähnelt ist er für Normalmenschen leichter verständlich. Die Lebensmittelindustrie würde aber am liebsten gleich ein neues Alphabet erfinden, damit möglichst wenige Menschen auf Anhieb die Informationen verstehen! Am widerlichsten ist aber wie unsere regierende Politik dieser Wirtschaft in den Hintern kriecht. Und nein: die Alternative für D... ist da bei weitem keine Alternative sondern machte das ganze noch viel schlimmer.
pundamaria 29.04.2019
3.
Macht die Ministerin nicht das, was die Regierungschefin ihr vorgibt? Ohne diese könnte sie die Lebensmittelampel nicht behindern.
dietmar.flacke 29.04.2019
4. Diese Ministerin ist ein Skandal!
Bei all ihren "Aktivitäten" geht es einzig darum, Industrie und Bauern zu schonen. Der Verbraucherschutz spielt überhaupt keine Rolle. Da hat sich die Lobbyarbeit ja mal richtig bezahlt gemacht. Und die Kanzelrin lässt alles laufen und gegen die Wand fahren - siehe auch Verteidigungs-, Bildungs-, Wirtschafts- und Umweltministerium.
jr-minerals 29.04.2019
5. Sie hält es geheim
, weil sie etwas zu verbergen hat. Das ist nichts anderes als die Form von Lobbyarbeit, die niemand, (auch der ihre Partei gewählt hat), haben möchte. Diese Ignoranz gegenüber den Wählern wird auch an der CDU/CSU nicht spurlos vorüber gehen bzw zeichnet sich ja schon länger ab. Und mal ganz nebenbei: Ich kann mir gut vorstellen, dass mit konsequenter Einführung einer solchen Ampel, auch die Krankenkassen dauerhaft in MRD-Höhe entlastet würden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.