Oktoberfest 2019 Wiesn-Maß wird bis zu 11,80 Euro kosten

Der Bierpreis auf dem Münchner Oktoberfest steigt in diesem Jahr auf fast zwölf Euro pro Maß. Die Wirte begründen die Steigerungen mit ihren Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit.

Teures Vergnügen: Besucherinnen auf dem Oktoberfest
Felix Hörhager/dpa

Teures Vergnügen: Besucherinnen auf dem Oktoberfest


Wie in den Vorjahren gab es politische Versuche, die Preise einzufrieren - wie in den Vorjahren haben sie nichts gebracht: Auch beim Oktoberfest 2019 wird die Maß Bier wieder deutlich teurer, der Spitzenpreis liegt bei fast zwölf Euro. Wie die Stadt München mitteilte, verlangen die Wirte der Festzelte zwischen 10,80 Euro und 11,80 Euro pro Maß. Im Durchschnitt müssen Oktoberfestbesucher damit 11,54 Euro für einen Liter Bier bezahlen. Das sind 35 Cent oder 3,1 Prozent mehr als im letzten Jahr.

Schon im vergangenen Jahr war der Bierpreis stärker als üblich gestiegen, damals lag es den Wirten zufolge an der deutlich höheren Umsatzpacht, die die Stadt München verlangte. Die Pacht blieb in diesem Jahr gleich. Warum also die höheren Preise?

"Wir sind überzeugt, dass wir für ein so großes Volksfest wie die Wiesn in Sachen Nachhaltigkeit immer besser werden müssen", sagte Wirtesprecher Christian Schottenhamel, auch der Ökostrom und die höhere Regionalität der Produkte kosteten viel Geld. Das schlage sich eben "teilweise auch im Bierpreis nieder".

Die Oktoberfestwirte legen die Bierpreise unabhängig von der Stadt München fest. Diese prüft sie nur auf ihre Angemessenheit und nimmt dazu die Bierpreise in den Münchner Großgaststätten als Maßstab. Die Spannbreite beträgt dort 5,60 Euro bis 10,40 Euro je Maß Bier.

Auch die Preise für alkoholfreie Getränke steigen auf dem weltweit größten Volksfest, das am 21. September beginnt. Ein Liter Tafelwasser kostet im Schnitt 8,87 Euro, Limo 9,56 und Spezi 10,01 Euro.

rai/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
richey_edwards 28.06.2019
1. Korrekt Nachhaltigkeit, Klimaschutz
und Umweltschutz sind die besten Ausreden für Preiserhöhungen. Die Politik macht es vor. Die erhöht zwar keine Preise aber Steuern.
chico 76 28.06.2019
2. Der Münchner grantelt
traditionell gegen den Bierpreis und den restlichen Besuchern ist er egal.
ch3_94 28.06.2019
3. Mass zu 11,80,
selber schuld, wer das zu diesem Preis saeuft.
Redigel 28.06.2019
4.
Nachhaltig hohe Preise....
meister_proper 28.06.2019
5. Ganz ehrlich
Wer auf die Wiesn geht, dem ist der Bierpreis egal. Wer Bier gemütlich genießen will, der geht nicht auf die Wiesn. Da geht Frau oder Mann hin um 'a Gaudi' zu haben. Wie auch immer die individuell ausschaut...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.