Wolkenkratzer für Schweine 26-Etagen-Stall in China gebaut

Die Schweinepest hat China stark getroffen, nun setzt das Land auf neue, senkrechte Riesenställe. Nahe der Stadt Ezhou sollen 1,2 Millionen Tiere zur Schlachtreife gebracht werden – jedes Jahr.
Neue Schweinefarm in Ezhou

Neue Schweinefarm in Ezhou

Foto: Cover News

China schickt sich an, industrielle Viehzucht in einem ganz neuen Maßstab zu betreiben, berichtet der britische »Guardian«. Die Zeitung berichtet von einer Anlage an der südlichen Stadtgrenze der Stadt Ezhou, die 26 Stockwerke in den Himmel ragt. Aus der Ferne wirkt sie fast wie eine Wohnanlage oder ein großes Hotel.

Im Inneren aber befinden sich riesige Schweineställe. Laut »Guardian« handelt es sich um den größten Schweinezuchtbetrieb der Welt – rund 1,2 Millionen Tiere sollen hier pro Jahr zur Schlachtreife heranwachsen. Der Betreiber hinter der Anlage heißt Hubei Zhongxin Kaiwe Modern Farming, das Unternehmen hat die Anlage im Oktober in Betrieb genommen. Daneben sei ein zweites, identisches Gebäude im Bau. Die Zwillingsställe sollen insgesamt 800.000 Quadratmeter Platz bieten. Kostenpunkt: laut »Guardian« umgerechnet 540 Millionen Euro.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Furcht der Anwohner vor dem Gestank

Laut Projektbeschreibung verfügt die Anlage über 30.000 Futtertröge, die durch einen Knopfdruck aus der Kontrollzentrale bedient werden. Mit dem Dung der Tiere will der Konzern eine Biogasanlage betreiben. Diese könnte Strom und Wärme für die Ställe liefern.

Die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten sind offenbar schwierig. Laut »Guardian« werden Arbeiterinnen und Arbeiter desinfiziert und getestet, bevor sie auf das Gelände dürfen. Danach dürfen sie es nicht verlassen, bis zu ihrer nächsten Pause – angeblich nur einmal pro Woche.

Manche Anwohner sind wenig begeistert von der Anlage. »Das ist unfassbar«, zitiert die Zeitung einen Bauern aus einem nahe gelegenen Dorf. Er habe Sorge, es könnte zu Geruchsbelästigungen kommen, wenn der Riesenstall voll in Betrieb sei. Er habe gehört, seine neuen Nachbarn benötigten nur wenige Monate, bis die Schweine schlachtreif seien. Bei ihm sei es früher ein Jahr gewesen.

China unternimmt große Anstrengungen, um seine Schweinefleischproduktion zu erhöhen. Das Land gilt weltweit als größter Schweinefleischmarkt, rund die Hälfte der globalen Produktion wird in China verbraucht. Zudem wurde das Land in den vergangenen Jahren von der Afrikanischen Schweinepest schwer getroffen. Großanlagen sollen die Bestände besser vor Ansteckungen schützen.

beb
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.