Trotz Verbot Wirtschaft nervt Tausende mit unerlaubter Telefonwerbung

Noch immer beschweren sich jährlich über 26.000 Menschen über unerlaubte Werbeanrufe. Insgesamt hat die Zahl der verbotenen Aktionen aber abgenommen, das dürfte auch an härteren Strafen liegen.

Unerlaubte Anrufe: Werbung trotz Verbot
DPA

Unerlaubte Anrufe: Werbung trotz Verbot


Die Beschwerden über unerwünschte Werbeanrufe sind einem Zeitungsbericht zufolge 2014 zurückgegangen - trotz höherer Bußgelder müssen sich die Deutschen aber noch immer tausendfach damit herumschlagen.

Im vergangenen Jahr habe die zuständige Bundesnetzagentur 26.226 schriftliche Beschwerden von Bürgern erhalten, die ohne Einwilligung mit Werbung am Telefon belästigt worden waren. Das zitierten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen.

2013 lag die Zahl der Beschwerden demnach bei rund 33.000. Bei Verstößen konnte damals ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro verhängt werden. Doch im selben Jahr beschloss die Bundesregierung eine Gesetzesnovelle. Seither kann die Netzagentur Strafen bis 300.000 Euro verhängen.

Werbeanrufe ohne Einwilligung des Angerufenen sowie Werbeanrufe mit unterdrückter Rufnummer sind seit August 2009 verboten. Sie gelten als Ordnungswidrigkeit. Dem Bericht zufolge wurden 2014 wegen der unerlaubten Anrufe in 66 Verfahren Bußgelder in Höhe von insgesamt 700.000 Euro verhängt.

jme/dpa/AFP



insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Oldfever 11.04.2015
1.
Ich habe es aufgegeben, mich zu beschweren, da die Flut der Belästigungen immer schlimmer wird. Es scheint aussichtslos, sich zeitaufwendig dagegen zu wehren. Telefonanrufe ohne Rufnummer nehme ich gar nicht erst mehr an. Bei unbekannten Anrufern lege ich sofort auf. Ich wünschte, es gäbe es ein Taste, den ständigen Werbeanrufern einen Stromstroß zu verpasssen.
Herbert Werner 11.04.2015
2. Robinsonliste
man trägt sich in die Robinsonliste ein und hat Ruhe. Den Tipp bekam ich vor etlichen Jahren von einem Call-Center-Mitarbeiter. Es hat funktioniert.
janne2109 11.04.2015
3. lach laut
die erscheinende Rufnummer kann gar nicht zurück gerufen werden also ob ohne Rufnummer verboten oder nicht spielt keine Rolle. Und die Zahl der sich gebeutelt fühlenden Bürger dürfte um ein vielfaches höher sein, die wenigsten machen sich die Mühe dies zu melden.
gemue5 11.04.2015
4. Weitaus mehr wie berichtet
Ich denke es sind nicht nur Tausende. Alleine für einen Versicherungsmakler aus Hamburg habe ich nach und nach über 50 Rufnummern gesperrt. Teilweise wurde ich alle 5 min angerufen und belästigt. Und er ist nicht der Einzige. Woher diese Anrufer dann noch die persönlichen Daten erhalten, ist noch eine andere Sache. Das sind zum Teil Information, die nur von Behörden und Versicherungen kommen können.
franz.v.trotta 11.04.2015
5. Weit mehr
"Im vergangenen Jahr habe die zuständige Bundesnetzagentur 26.226 schriftliche Beschwerden von Bürgern erhalten, die ohne Einwilligung mit Werbung am Telefon belästigt worden waren." - Ich bin sicher, dass die Zahl der illegalen Werbeanrufe um ein Vielfaches höher liegt. So wurde ich im vergangenen mehrfach von xxx angerufen, der mir Wertpapiergeschäfte vermitteln wollte. Ich habe mein Desinteresse bekundet und darum gebeten. auf solche Anrufe zu verzichten; aber von einer Beschwerde bei der Netzagentur habe ich abgesehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.