Sicherheitsmängel US-Billigflieger zieht Dutzende Maschinen aus dem Verkehr

Der US-Fluggesellschaft Southwest Airlines hat 41 Maschinen außer Betrieb genommen - das entspricht ungefähr einem Zehntel der gesamten Flotte. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, sich nicht an die Sicherheitsvorschriften gehalten zu haben.


New York - Die US-Fluggesellschaft Southwest Airlines hat nach Vorwürfen über mangelnde Sicherheit 41 Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen. Die Maschinen sollten weiteren Sicherheitskontrollen unterzogen werden, sagte eine Sprecherin der Linie dem Fernsehsender CNN.

Die US-Luftaufsichtsbehörde FAA hatte vergangene Woche ein Bußgeld von 10,2 Millionen Dollar (umgerechnet 6,7 Millionen Euro) gegen das Unternehmen verhängt, weil es 46 Maschinen nicht wie gefordert auf Materialermüdung überprüft hatte. Laut US-Medien verhängte die Luftaufsichtsbehörde eine so hohe Geldstrafe seit zwei Jahrzehnten nicht mehr.

Die Flugzeuge vom Typ Boeing 737 seien zwischen Juni 2006 und März 2007 auf fast 60.000 Flügen unterwegs gewesen, ohne dass sie auf mögliche Risse untersucht worden seien, hatte die Behörde bemängelt. Als Reaktion auf die Vorwürfe entließ Southwest Airlines drei hochrangige Mitarbeiter. An der Börse brachen die Papiere von Southwest Airlines heute um 7,34 Prozent auf 73,66 Dollar ein.

amz/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.