Sieben bis acht Prozent Gesamtmetall-Präsident weist Tarifforderung zurück

Die Standpunkte könnten vor der diesjährigen Metall-Tarifrunde gegensätzlicher nicht sein: Aus Sicht der Gewerkschafter geht es der Branche glänzend. Die Arbeitgeber sprechen dagegen von Existenzangst.
Maschinenbau: Viele Betriebe haben Existenzsorgen

Maschinenbau: Viele Betriebe haben Existenzsorgen

Foto: Jens Büttner/ DPA

Die Metallarbeitgeber haben mit großem Unverständnis auf die Forderungsempfehlung des IG-Metall-Vorstands reagiert. »Die Lage in der Metall- und Elektroindustrie schönzureden, ist verantwortungslos«, erklärte Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf. Nach einer aktuellen Umfrage des Verbandes wachsen in der Branche Existenzsorgen wegen steigender Kosten, die nicht vollständig über die Preise abgewälzt werden könnten. Drei Viertel der Unternehmen rechneten deshalb mit sinkenden Erträgen, ein Fünftel sähe seine wirtschaftliche Existenz gefährdet.

Der Gewerkschaftsvorstand hatte zuvor den Tarifbezirken empfohlen, in den voraussichtlich im September beginnenden Verhandlungen mit den Arbeitgebern Entgelterhöhungen zwischen sieben und acht Prozent bei zwölf Monaten Laufzeit zu fordern. »Den Unternehmen geht es gut«, sagte Gewerkschaftschef Jörg Hofmann. Nicht gut gehe es aber den Beschäftigten beim Blick auf Supermarkt- und Energierechnungen. Das gelte für die Jahre 2022 und 2023, die der jetzt zu findende Tarifabschluss berücksichtigen müsse.

»Die Lage in der Metall- und Elektroindustrie schönzureden, ist verantwortungslos.«

Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf

Nach den Tarifabschlüssen der vergangenen beiden von der Coronakrise geprägten Jahre sei ein Nachsteuern notwendig, sagte Hofmann. Die Ertragslage der Industrie habe sich deutlich besser entwickelt als vor einem Jahr vorhersehbar. Trotz aller Schwankungen im wirtschaftlichen Umfeld gehe die Gewerkschaft davon aus, dass sich Erträge, Auftragslage und damit auch Beschäftigung weiter positiv entwickelten. Die geforderte Lohnerhöhung sei ein Beitrag zur Stabilisierung des Konsums. Dieser müsse ergänzt werden durch weitere Entlastungen der Verbraucher für steigende Energie- und Lebensmittelpreise durch den Staat im kommenden Jahr.

Mit der Forderung setze die Gewerkschaft keineswegs eine Lohn-Preis-Spirale in Gang, betonte der Gewerkschaftschef. Viel mehr sei sie ein Signal, »dass wir über die Tarifpolitik nicht den kompletten Inflationsdruck, der auf den Haushalten lastet, ausgleichen können«. Erfolgsentscheidend für die IG Metall sei es, dass es eine dauerhafte prozentuale Erhöhung der Tarifentgelte gebe. Einmalzahlungen, wie der Energiebonus in der Stahlindustrie, könnten als Element hinzukommen. Die Forderung will der IG-Metall-Vorstand nach Diskussionen in den Bezirken mit einer konkreten Zahl am 11. Juli beschließen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen der Unsicherheit durch den Ukrainekrieg und die Corona-Lockdowns in China seien vor Beginn der Tarifverhandlungen zusätzliche Beratungen geplant, um bei unerwarteten Entwicklungen – etwa einem Stopp der Gaslieferungen aus Russland – ihre Forderung gegebenenfalls nachzujustieren.

Der im vergangenen Jahr mit den Arbeitgebern in Nordrhein-Westfalen ausgehandelte Abschluss sah eine Coronaprämie in Höhe von 500 Euro und ein jährliches »Transformationsgeld« vor. Dieses sollte im Februar 2022 in Höhe von 18,4 Prozent eines Monatsentgelts gezahlt werden. Es steigt ab 2023 auf 27,6 Prozent und kann auch für Arbeitszeitverkürzungen genutzt werden. Der Tarifvertrag läuft Ende September aus. Die Friedenspflicht endet am 28. Oktober.

mik/Reuters