Sonnenstrom E.on will Solargeschäft mit Abu Dhabi ausbauen

Grüne Zukunftspläne in der Wüste: Abu Dhabi will laut einem Zeitungsbericht sein Solargeschäft mit dem Energiekonzern E.on ausbauen. Die Deutschen planen langfristig sogar einen Öko-Börsengang.


Düsseldorf - Ein Sonnenstaat setzt auf Sonnenenergie: Der arabische Staatsfonds Masdar aus Abu Dhabi will sein Solargeschäft ausbauen - und verbündet sich dafür offenbar mit dem deutschen Energiekonzern E.on Chart zeigen. Beide Seiten hätten bereits eine Reihe von konkreten Kooperationsmöglichkeiten geprüft, sagte E.on-Vorstand Lutz Feldmann der "Börsen-Zeitung". "Ich glaube daher schon, dass wir in der Zukunft gemeinsam Solarprojekte in Angriff nehmen werden."

Die Voraussetzungen für eine Kooperation sind gut: MMasdarund E.on sind bereits Partner bei einem großen Offshore-Windpark in Großbritannien.

Ziel sei es aber nicht, im Solarbereich zuzukaufen sagte Feldmann. Der Vorstand ist im Konzern für die Entwicklung neuer Märkte zuständig. Eine langfristige Option sei es jedoch, mit der Erneuerbaren-Energien-Sparte an die Börse zu gehen: "Wenn die Zeiten an den Kapitalmärkten wieder besser werden, will ich gar nicht ausschließen, dass wir uns mit dem Thema Börsengang beschäftigen."

Der Geschäftsbereich Neue Märkte, zu dem auch die Erneuerbaren Energien gehören, steht nach Feldmanns Worten in diesem Jahr vor einem kräftigen Ergebnisanstieg. Auch das Geschäft in Russland sei operativ stabil.

yes



insgesamt 6109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Frank und gerne Frei 27.03.2008
1.
Zitat von sysopDer deutsche Staat garantiert hohe Vergütungssätze für Solarstrom. Unnötiger Milliardenaufwand - oder sinnvoller Umweltschutz?
Nein, der lohnt sich nicht
donemile, 27.03.2008
2. Auf ein Neues!
Zitat von sysopDer deutsche Staat garantiert hohe Vergütungssätze für Solarstrom. Unnötiger Milliardenaufwand - oder sinnvoller Umweltschutz?
So was ähnliches hatten wir doch erst vor kurzem. Auf eine neue Runde: Es lohnt sich jeder investierte Euro und zwar mehrfach. Besser kann man die Umwelt nicht schützen!
susanne_tatter 27.03.2008
3.
Zitat von sysopDer deutsche Staat garantiert hohe Vergütungssätze für Solarstrom. Unnötiger Milliardenaufwand - oder sinnvoller Umweltschutz?
Der Erntegrad der Solartechnik ist positiv. Jede eingesetzte Kilowattstunde zur Produktion wird mehrfach wieder als nutzbare Energie zur Verfügung gestellt. Die Solartechnik ist eine der Alternativen, mit denen wir im nach fossilen Zeitalter Energie erzeugen müssen. Heute damit zu beginnen und die Entwicklung zur Serienreife zu subventionieren ist meiner Meinung nach sehr sinnvoll.
Christian-H, 27.03.2008
4.
Zitat von sysopDer deutsche Staat garantiert hohe Vergütungssätze für Solarstrom. Unnötiger Milliardenaufwand - oder sinnvoller Umweltschutz?
Lohnt sich nur für diejenigen, die die hohen Vergütungen abfassen, ansonsten ist das hier in D rausgeworfenes Geld.
Reziprozität 27.03.2008
5.
Zitat von donemileSo was ähnliches hatten wir doch erst vor kurzem. Auf eine neue Runde: Es lohnt sich jeder investierte Euro und zwar mehrfach. Besser kann man die Umwelt nicht schützen!
Angesichts der produktionsbedingten Treibhausgasemissionen, des spezifisch hohen Materialaufwandes, des hohen Aufkommens von Produktionsabfaellen (http://gabe.web.psi.ch/pdfs/Energiespiegel_Nr.3_Beilage.pdf) sowie des aktuellen wie zukuenftig prognostizierbaren Anteils an der Gesamtstromproduktion lohnt sich die Einspeiseverguetung ganz und gar nicht. Gelder fuer die weitere Erforschung der Stromwandlung mittels Photovoltaik sollten jedoch in jedem Falle fliessen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.