Soziales 2007 Kindergeld eingeschränkt, Elterngeld neu

Die Arbeitslosenversicherung wird 2007 zwar etwas billiger - gleichzeitig aber steigt der Rentenbeitrag an. Eltern sollten den Taschenrechner rausholen.


Soziales

Der an die Bundesagentur für Arbeit (BA) zu entrichtende Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt per Gesetzesbeschluss zum 1. Januar von 6,5 auf 4,2 Prozent, wodurch Arbeitnehmer und Arbeitgeber entlastet werden. Eigentlich war nur eine Absenkung um zwei Prozentpunkte geplant gewesen. Wegen des unerwartet hohen Überschusses der BA hatte die Koalition jedoch eine weitere Senkung um 0,3 Punkte beschlossen.

Der Rentenbeitragssatz steigt von 19,5 auf 19,9 Prozent. Den Rentenkassen bringt die Anhebung Mehreinnahmen von 3,4 Milliarden Euro. Die Bundesregierung verspricht, in den nächsten Jahren einen konstanten Beitrag sicherzustellen. Laut Rentenversicherungsbericht kann der Beitrag sechs Jahre lang auf dem neuen höheren Niveau gehalten werden.

Für Kinder ab Geburtsjahrgang 1983 wird Kindergeld nur noch bis zur Vollendung des 25. und nicht mehr bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gezahlt. Für den Geburtsjahrgang 1982 gilt das 26. Lebensjahr.

Das einkommensabhängige Elterngeld löst das derzeitige Erziehungsgeld ab. Es wird zwölf Monate lang gezahlt, wenn Eltern zur Betreuung eines nach 2006 geborenen Kindes im Beruf kürzertreten. Dabei können sich zwei "Partnermonate" als Bonus anschließen, wenn sich auch der jeweils andere Elternteil - in der Regel der Vater - entsprechend Zeit für die Betreuung nimmt.

Alleinerziehende, die vor der Geburt des Kindes erwerbstätig waren, erhalten das Elterngeld 14 Monate lang. Mit dem Elterngeld werden 67 Prozent des wegfallenden Einkommens - mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro - ersetzt, wenn die Arbeitszeit auf maximal 30 Stunden pro Woche reduziert wird.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.