Alarmierende Studie Viele Ostdeutsche müssen mit Rente auf Hartz-IV-Niveau rechnen

Der Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft hat dramatische Spätfolgen: Für einen Großteil der Ostdeutschen, die ab 2030 in Rente gehen, wird die gesetzliche Altersversorgung einer DIW-Studie zufolge nur auf dem Niveau der Grundsicherung liegen - oder sogar darunter.
DIW-Studie: Dramatisches Schrumpfen der Ost-Renten
DIW
Fotostrecke

DIW-Studie: Dramatisches Schrumpfen der Ost-Renten