Trotz schwacher Konjunktur Arbeitslosen-Zahl auf niedrigstem Stand seit 2011

Der Arbeitsmarkt in Deutschland entwickelt sich besser als erwartet. Trotz der jüngsten Konjunkturschwäche sank die Zahl der Erwerbslosen im Oktober um 75.000 auf 2,73 Millionen.
Baustelle in Hamburg: Zahl der Arbeitslosen sinkt

Baustelle in Hamburg: Zahl der Arbeitslosen sinkt

Foto: Daniel Bockwoldt/ dpa

Nürnberg - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist unerwartet deutlich auf den niedrigsten Stand seit fast drei Jahren gesunken. Bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren im Oktober 2,733 Millionen Arbeitslose registriert. Das seien 75.000 weniger gewesen als im September und 68.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Behörde am Donnerstag in Nürnberg mit. Noch niedriger war die Arbeitslosenzahl zuletzt im November 2011. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent.

Auch wenn man berücksichtigt, dass sich der Arbeitsmarkt im Herbst üblicherweise belebt, sind die Daten überraschend gut: Saisonbereinigt sank die Arbeitslosenzahl um 22.000 auf 2,887 Millionen

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte: "Mit der Herbstbelebung ist die Zahl der arbeitslosen Menschen im Oktober deutlich gesunken. Die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten zeigen sich auf dem Arbeitsmarkt nicht."

Die wirtschaftliche Entwicklung hatte sich auch in Deutschland zuletzt stark eingetrübt. Wichtige Konjunkturindikatoren wie der Ifo-Index sind mehrere Male infolge gesunken. Die Bundesregierung erwartet im laufenden Jahr nur noch ein Wachstum von 1,2 Prozent.

Die Lage am Jobmarkt scheint das kaum zu beeinflussen. "Hat irgendjemand etwas von Krise erzählt?", fragt Ökonom Carsten Brzeski von der Bank ING. "Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt der Fels in der Brandung und trotzt allen Befürchtungen um eine schwächelnde Industrie."

stk/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.