Deutsche Wirtschaft Arbeitslosenquote sinkt auf niedrigsten Stand seit 24 Jahren

Positiver Ausblick auf den Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai auf 2,762 Millionen gesunken. Das sind 120.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr.

Stahlarbeiter: Optimistischer Ausblick auf die Konjunktur
DPA

Stahlarbeiter: Optimistischer Ausblick auf die Konjunktur


Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich im Mai fortgesetzt. Im vergangenen Monat registrierte die Bundesagentur für Arbeit 2,762 Millionen Arbeitslose. Das seien 81.000 weniger als im April und 120.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Behörde am Dienstag in Nürnberg mit.

Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent. Das ist die geringste Arbeitslosenzahl in einem Mai seit 24 Jahren. "Obwohl sich das Wirtschaftswachstum zuletzt etwas abgeschwächt hat, entwickelt sich der Arbeitsmarkt weiterhin günstig", sagte Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur.

Auch die Beschäftigung in Deutschland wächst weiter. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, waren im April rund 42,6 Millionen Personen beschäftigt. Verglichen mit einem Jahr zuvor waren das 213.000 Menschen oder 0,5 Prozent mehr. In den vergangenen Monaten haben sich die Zuwächse allerdings stetig abgeschwächt.

ssu/dpa/Reuters



insgesamt 235 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
static2206 02.06.2015
1. Logisch
da man die ganzen Arbeitslosen, die auf irgendwelchen Seminaren hocken oder total schwachsinnige Fortbildungen absolvieren müssen, nicht mit in der Statistik führt. Das Arbeitsamt ist der Meister der Statistikmanipulation. Von daher. Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.
analyse 02.06.2015
2. Zur Nachahmung empfohlen !
Statt auf Merkel zu schimpfen !
SpitzensteuersatzZahler 02.06.2015
3.
Und wie viele aus der Statistik rausgeschummelte gibt es zusätzlich?
Vielatom 02.06.2015
4. Lasst doch endlich mal diesen Blödsinn
Nicht als arbeitslos werden u.a. geführt: Schüler, die nach dem Schulabschluß weder Lehrstelle noch Arbeitsstelle bekommen Lehrlinge, die nach dem Lehrabschluß nicht übernommen werden ältere Arbeitslose Arbeitlose, die in Jobvermittlungen usw. landen Frauen mit 2 und mehr Kindern (nicht vermittelbar ...) Schwerbehinderte (nicht vermittelbar, weil unerwünscht ...) Arbeitslose, die nicht mehr als arbeitslos geführt werden, weil sie keinerlei Arbeitsplatzchancen haben und (z.T. sogar auf "Empfehlung" der Arbeitsagenturen ! ) und sich nicht mehr melden sollen/müssen Arbeitslose in (fast immer sinnlosen - weil erfolglosen) "Weiterbildungen", "Umschulungen" - manche haben von diesen nur zum Schönen der Statistik erfolgenden Aktionen schon ein Dutzend absolviert Jeder, der auch nur 1 Stunde/Woche eine Nebentätigkeit hat alle, die in (unbezahlten) Praktika arbeiten usw. Sklaven usw. 1-Euro-Jobber (Lohnsklaven) Minijobber Leiharbeiter
DJ Bob 02.06.2015
5. falsches Bild!
im Foto ist ein Mitarbeiter von einer bestimmten Firma...Diese Firma trägt sicherlich nicht dazu bei von den gesukenkenen Arbeitslosenzahlen....Diese Mitarbeiter macht anscheinend Maßaufnahme auf einen Flansch....Wo werden diese Anlagenteile gebraucht? Raffinerien, Kraftswerkbau etc....also Industriezweige die hier in D den Abstieg entgegengehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.