Arbeitsmarkt Neuer Boom auf dem Jobmarkt

Die Beschäftigung in Deutschland boomt. Zuletzt sind sowohl mehr Vollzeit- als auch mehr Teilzeitstellen entstanden.

Arbeiter auf einer Baustelle
DPA

Arbeiter auf einer Baustelle


Dank der guten Lage am Arbeitsmarkt sind in Deutschland zuletzt mehr Stellen entstanden. Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten stieg im zweiten Quartal um 2,2 Prozent, die der Vollzeitbeschäftigten um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mit. Vollzeitbeschäftigte arbeiteten im Schnitt rund 38 Stunden, Teilzeitbeschäftigte rund 17 Stunden pro Woche.

"Sowohl die Teilzeit- als auch die Vollzeitbeschäftigung hat deutlich zugelegt - der Beschäftigungsaufschwung ist also kein Verschiebebahnhof", sagte Enzo Weber. Damit widerspricht der Arbeitsmarktforscher der Kritik einiger Sozialverbände, die der Meinung sind, dass das Beschäftigungswunder gar kein Grund zur Freude sei. Ihrer Meinung nach werde Arbeit schlicht umverteilt, zum Nachteil der Arbeitnehmer: Vollzeitstellen würden in mehrere Teilzeitstellen aufgeteilt.

"Die durchschnittliche Arbeitszeit in Teilzeitjobs liegt heute um fast 100 Stunden pro Jahr höher als noch 2004", sagte Weber. Der Grund: Heute gebe es mehr reguläre Teilzeitstellen, die Zahl der ausschließlich geringfügig Beschäftigten gehe seit Jahren zurück.

Lesen Sie hier eine umfassende Analyse zum deutschen Arbeitsmarkt: "Was ist dran am deutschen Jobwunder?".

hej/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.