Steuerhinterziehung Arsenal-Star Alexis Sanchez im Visier der Steuerbehörden

Arsenals Topstürmer Alexis Sanchez steht im Verdacht, Steuern in Höhe von fast einer Million Euro hinterzogen zu haben. Im schlimmsten Fall droht ihm eine Gefängnisstrafe.

Alexis Sanchez.
AFP

Alexis Sanchez.


Topstürmer Alexis Sanchez vom englischen Fußball-Spitzenklub FC Arsenal ist offenbar wegen Steuerbetrugs in Höhe von fast einer Million Euro in den Fokus der spanischen Steuerbehörden geraten. Diese werfen dem chilenischen Nationalstürmer vor, während seiner Zeit beim FC Barcelona zwischen 2012 und 2013 angeblich rund 980.000 Euro am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, droht Sanchez im schlimmsten Fall eine Gefängnisstrafe.

Laut übereinstimmenden Medienberichten soll Sanchez eine Offshore-Firma auf Malta genutzt haben, um zu vermeiden, Steuern für die Einnahmen an Bild-Rechten zu zahlen. Sanchez' Berater dementierte entsprechende Berichte umgehend: "Alexis hat stets die Gesetze der Länder, in denen er gelebt hat, beachtet."

Der Vereinskollege der Weltmeister Mesut Özil, Per Mertesacker und Shkodran Mustafi ist neben Lionel Messi, Neymar, Javier Mascherano, Adriano und Samuel Eto'o bereits der sechste aktuelle oder ehemalige Spieler des FC Barcelona, der wegen Steuerhinterziehung angeklagt wurde.

Sanchez war 2014 für 42,5 Millionen Euro von Barcelona nach London gewechselt. In der aktuellen Saison hat der Stürmer in zehn Partien für Arsenal bereits sechs Tore erzielt.

hej/SID



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ISTQB 03.11.2016
1. Von den heiligen Fußballkühen...
geht doch niemand in den Knast! Siehe Neymar, Siehe vor allem Messi....diese geistigen Kinder mit dem Bankkonto von Krösus können sich mit Beratern und Papa raus reden und zahlen die Summen einfach nach - erledigt.
dreamrohr2 03.11.2016
2. @#1
soweit richtig. Aber wir wissen ja alle, dass man das nur deshalb macht, weil das System es ermöglicht. Hiermit zeigt es sich einmal mehr, in welchem perfiden Steuersystem wir stecken, die Geldbesitzer schreiben den Finanzämter sämtlicher Demokratien vor, wie sie behandelt werden wollen... der kleine Steuerzahler hat sämtliche Kröten zu schlucken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.