Ausschuss zu Skandalbank HSH Oberaufseher Sanio will kein Zeuge sein

Keine Aussage: Jochen Sanio äußert sich nicht zum Krisenmanagement der Skandalbank HSH. Das teilte der oberste Bankenaufseher der Republik dem Kieler Untersuchungsausschuss mit.

Jochen Sanio (Archivbild): Der oberste Bankenaufseher ist sonst nicht so zurückhaltend
REUTERS

Jochen Sanio (Archivbild): Der oberste Bankenaufseher ist sonst nicht so zurückhaltend


Kiel - Lange Reise, kurzer Auftritt: Der Präsident der Bonner Bankenaufsicht BaFin, Jochen Sanio, hat vor dem Kieler Untersuchungsausschuss nicht wie erwartet zum Krisenmanagement der HSH Nordbank ausgesagt. "Ich stehe Ihnen als Zeuge nicht zur Verfügung", sagte der 63-Jährige vor dem Gremium.

Da er nie operativ mit dem Krisenmanagement der Bank befasst gewesen sei, könne er dazu auch nichts sagen. "Die laufende Überwachung von Instituten gehört nicht zu meinem Aufgabenbereich." Auch zu den Themen, die seine Behörde derzeit untersucht, wollte er nicht Stellung nehmen. Der Ausschuss will nun eventuell Mitarbeiter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) befragen, die konkret mit dem Fall HSH Nordbank betreut sind.

Der Untersuchungsausschuss soll aufklären, warum und wie die HSH Nordbank in den Jahren 2008 und 2009 an den Rand der Pleite geraten war. Die Landesbank der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein hatte damals Milliardenverluste mit missglückten Geschäften eingefahren und musste von den Ländern gerettet werden. Danach stellte sich heraus, dass es große Mängel im Risikomanagement der Bank gegeben hatte.

Nonnenmacher droht fristlose Kündigung

Sanio sollte als Zeuge bei der Aufklärung der Missstände helfen. Die aktuellen Vorgänge um die Ablösung von Bankchef Dirk Jens Nonnenmacher standen im Ausschuss nicht zur Debatte.

Der Aufsichtsrat der HSH Nordbank prüft nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" das Vorliegen ausreichender Gründe für eine fristlose Kündigung des ausscheidenden Vorstandschefs Nonnenmacher. Falls dem Banker Verfehlungen nachweisbar seien, dann müsse eine solche Kündigung ausgesprochen werden, berichtete die Zeitung aus Aufsichtsratskreisen der HSH.

Wie der umstrittene Manager Dirk Jens Nonnenmacher es an die Spitze der Landesbank schaffte, mit welchen Problemen er zu kämpfen hatte und was ihn letztlich das Amt kostete - Chronologie eines Niedergangs:

böl/dpa/dapd



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bigcanvas 15.11.2010
1. Nicht zu fassen
Nicht verwandt, nicht verschwägert, aber anscheinend irgendwie verbrüdert. Oder der ehrenwerte Herr Sanio hat Angst, sich oder seine hörige und zahnlose Behörde selbst zu belasten. Da dreht sich einem der Magen um.
weltbetrachter 15.11.2010
2. und am Ende ...
will es wieder niemand gewesen sein. Wenn es funktioniert werden Boni kassiert. Wenn es nicht klappt werden Abfindungen kassiert. Aber Verantwortung für Schieflagen haben immer die anderen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.