Außenhandel Deutsche Exporte steigen überraschend stark

Der für die deutsche Wirtschaft wichtige Außenhandel hat sich nach heftigen Einbrüchen etwas berappelt. Im September verzeichnete er das stärkste Wachstum seit fast zwei Jahren.

Für den Export vorbereitete Volkswagen in Cuxhaven
FOCKE STRANGMANN/ EPA-EFE/ REX

Für den Export vorbereitete Volkswagen in Cuxhaven


Handelskonflikte, schwache Weltkonjunktur und das Brexit-Chaos hatten die Exporte aus Deutschland zuletzt stark einbrechen lassen. Nun hat der deutsche Außenhandel das stärkste Wachstum seit fast zwei Jahren verzeichnen können.

Im September stiegen ihre Ausfuhren um 1,5 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Eine stärkere Zunahme gab es zuletzt im November 2017. Ökonomen hatten lediglich mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet, nachdem es im August noch ein Minus von revidiert 0,9 (bisher: minus 1,8) Prozent gegeben hatte. Die Importe legten diesmal um 1,3 Prozent zu und damit den zweiten Monat in Folge.

Außenhandel im Gesamtjahr weiter schwach

Im Vergleich zum September 2018 stiegen die Ausfuhren um 4,6 Prozent auf 114,2 Milliarden Euro. Für Zuwächse sorgte vor allem das Geschäft mit den EU-Staaten, das mit 5,6 Prozent überdurchschnittlich zulegte. Die Exporte außerhalb der EU - wozu die beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China gehören - legten dagegen nur um 3,2 Prozent zu.

Die Erholung der deutschen Exportzahlen passt zu den wieder etwas optimistischeren Konjunkturmeldungen. Während sich die Industrie in der Rezession befindet, könnte ein gesamtwirtschaftlicher Abschwung durch den Außenhandel abgefedert werden.

Nach den ersten neun Monaten des Jahres steht bei den erfolgsverwöhnten Exporteuren allerdings nur ein vergleichsweise mageres Plus von 0,9 Prozent oder 997,1 Milliarden Euro.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erwartet für dieses Jahr insgesamt nur ein Mini-Wachstum von 0,3 Prozent. 2020 sollen die Exporte sogar um 0,5 Prozent schrumpfen. In normalen Zeiten kommt Deutschland dem DIHK zufolge auf ein durchschnittliches Exportwachstum von 5,5 Prozent.

apr/Reuters/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
timtom2222 08.11.2019
1.
Die deutsche Wirtschaft macht halt gerne Panik, erstens wollen die Mitarbeiter dann nicht mehr Lohn und zweitens bezahlt der Staat dann schön die Kurzarbeit.
dirk.resuehr 08.11.2019
2. Immer wieder auf und nieder
Was denn nun? Mal ist es die Rezession, dann wieder Wachstum, mal der Brexit, dann China gefolgt von den USA, danach die Industrie. Eine Frage sei erlaubt: Exportieren wir etwa Industrieprodukte? Mittlerweile gehen uns die Katastrophen aus. Da sagen die Weisen, alles nicht so schlimm und die Regierung gibt genug Geld aus, was Ihren Herrn Fricke erschrecken wird. Darüber hinaus wird von der Mehrheit der Wessenschaft auch noch die schwarze Null verteidigt. Entsetzlich, wo wir doch mit Schulden so hervorragene Erfahrungen gemacht haben, bei unseren Brüdern und Schwestern Irgendwas haben die aber nicht verstanden, Pleiten führen seltenst zu Wertschätzung einer Lebensleistung.Aber Hoffnung besteht, da unsere führende Industrie wieder einmal in die falsche Richtung zu galoppieren scheint und total am Markt vorbei springt. Von 47 Millionen PKW sind derzeit gerade knapp 100000 E-Mobile. Scheint Keiner haben zu wollen!
MatthiasPetersbach 08.11.2019
3. Also diese täglichen Wasserstandsmeldungen....
...irritieren doch sehr stark. Mal bricht alles ein, mal ist alle ganz oben, mal haben wir in der Wirtschaft die schlechteste Voraussage des letzten Jahrzehnts, mal ist die Steigerung so gut wie nie. Bezogen auf die letzten 3 Jahre/das Quartal/seit dem Mauerfall/ in Nordeuropa/wasauchimmer. Sorry, diese ahlenspielerische Momentaufnahmen sind doch ziemlich banane. Eigentlich gehen doch ganz viele Leute brav ihrer Arbeit nach - und haben am Ende was auf dem Konto - und uns gehts gut. Und der Rest ist wie immer und überall tägliches Mühen und Kämpfen - im Idealfall dafür, daß es ALLEN gut geht. Und abgerechnet wird zum Schluß - im Rückblick - nach einem Jahr. Möglichst seriös ermittelt.
alma3112 08.11.2019
4.
Zitat von timtom2222Die deutsche Wirtschaft macht halt gerne Panik, erstens wollen die Mitarbeiter dann nicht mehr Lohn und zweitens bezahlt der Staat dann schön die Kurzarbeit.
Die Panik wird hauptsächlich von den Medien geschürt, insbesondere der Spiegel liebt apoklyptische Schlagzeilen, vor allem bei bei ökonomischen Themen. Only bad News are good News!
lageye 08.11.2019
5. merkwürdig
Ob das auch schon die "Wirtschaftswaisen" wissen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.